Nach grundlegender Sanierung wurde Haus der Begegnung in Simmershausen offiziell eröffnet

Ein Ort für alle Generationen

Symbolische Schlüsselübergabe: Während der Feierstunde wurde Erwin Sedlazek (links) ein überdimensionaler Schlüssel von Architekt Elmar Kriesten übergeben. Fotos: Hartung

Fuldatal. Trotz einiger Rückschläge während des Umbaus kann sich das Ergebnis der grundlegenden Sanierung des Hauses der Vereine zu einem Haus der Begegnung sehen lassen. Nach Vollendung der Baumaßnahmen wurden die neuen Räumlichkeiten am Freitagabend vor 60 Gästen offiziell eröffnet.

Neben Landrat Uwe Schmidt waren auch Vertreter der Gemeinde, des Gemeindevorstands und von Simmershäuser Vereinen sowie Architekt Elmar Kriesten gekommen, unter dessen Leitung der Umbau erfolgt ist. Ein großer Dank galt allen Helfern.

Am Anfang seien einige Probleme zu lösen gewesen, wie die unkalkulierbaren Kosten durch Schadstoffaufkommen und besondere Vorgaben der Denkmalschutzbehörde, sagte Erwin Sedlazek (Vorsitzender Arbeitskreis Dorferneuerung). Das Gebäude, das 1951 als Volksschule errichtet wurde, war zwischenzeitlich als Kulturdenkmal ausgewiesen worden.

Durch das große Engagement der vielen Ehrenamtlichen, darunter Vereine und Verbände, Simmershäuser Bürger und der Arbeitskreis Dorferneuerung, seien die Kosten im Rahmen - sogar unter dem Budget - geblieben, so Sedlazek. Die Gesamtinvestitionskosten beliefen sich auf rund 1,8 Millionen Euro, von denen - nach Abzug der Einnahmen (davon 672 082 Euro Fördermittel) - der Eigenanteil der Gemeinde 1,1 Millionen Euro betrug. Durch die Teilnahme am Regionalentscheid zum Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gelang Simmershausen im Jahr 2007 die Aufnahme als Förderschwerpunkt in das Dorferneuerungsprogramm.

Die Sanierung der neuen Begegnungsstätte entwickelte sich zum Hauptprojekt der Dorferneuerung. Während der Planungsphase wurden die Bürger miteinbezogen. Januar 2012 hatte Architekt Elmar Kriesten mit der Planung angefangen, im Juli wurde der Bauantrag gestellt. Ein Jahr später konnte mit den Sanierungsarbeiten begonnen werden. „Während des Baus gab es einige Überraschungen“, sagte Kriesten und verwies auf die teilweise schlechte Qualität, da bei der Errichtung des Gebäudes viel Bauschutt verarbeitet worden war.

Symbolisch übergab er einen überdimensionalen Schlüssel an Erwin Sedlazek, der ihn sogleich an Rainer Haldorn (Vorstand Vereine und Verbände) weitergab. Im Obergeschoss stehen nun Veranstaltungsräume variabler Größen für Familien- und Vereinsfeiern mit Küche und Theke sowie der Raum der Begegnung zur Verfügung. Das Erdgeschoss beheimatet die Vereinsräume des TV 1894 Simmershausen, und im Kellergeschoss befinden sich das Heimatmuseum und gemeindliche Jugendräume. Die Lagerräume des Museums sind im Dachgeschoss untergebracht. Im Außenbereich laden Schachbrett und eine Bank zum Spielen und Verweilen ein.

Am Samstag hatten alle die Möglichkeit, das neue Haus der Begegnung beim Tag der offenen Tür kennenzulernen.

Von Tina Hartung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.