Wer noch keinen Weihnachtsbaum hat, sollte jetzt zuschlagen

Alle wollen Tannen

Auch Fichten sind beliebt: Frank Altrichter vom Blumenhaus Schmid in Wolfsanger verpackt eine Rotfichte. Foto: Shuhaiber

KASSEL. In drei Tagen ist Heiligabend. Für alle, die noch keinen Weihnachtsbaum besorgt haben, wird es also höchste Zeit. Besonders wer den Klassiker bevorzugt, sollte jetzt schnell zuschlagen: „Wir haben nur noch wenige Nordmanntannen“, sagt Frank Altrichter vom Blumenhaus Schmid in Wolfsanger. Die Nordmanntanne sei der beliebteste Weihnachtsbaum, gefolgt von der Nobilis-Tanne.

Aber auch Rot- und Blaufichten werden immer beliebter. „Die Rotfichte ist der Ur-Weihnachtsbaum und mein Favorit. Sie verströmt den typischen Weihnachtsduft, nach dem die Kunden wieder vermehrt fragen“, sagt Altrichter. Aufgrund der Wetterverhältnisse erhält der Gärtner in dieser Saison keine Lieferung mehr. „Wir bekommen unsere Bäume vom Meißner, die Forstarbeiter kommen aber nicht mehr in die Schonung“, sagt Altrichter. Deshalb verkaufe das Blumenhaus Bäume aus dem Sauerland. „Viele Kunden wollen wissen, wo ihr Baum geschlagen wurde.“ Eine Nordmanntanne kostet je nach Größe zwischen 15 und 30 Euro.

Laut Altrichter ist das Weihnachtsbaumgeschäft diesmal früh angelaufen. „Die ersten Kunden haben schon Anfang Dezember nach Bäumen gefragt, da hatten wir noch gar keine im Angebot.“

Einige Kunden kaufen auch den Baum im Topf. Ursula Muth gehört zu ihnen: „Das Bäumchen im Topf ist bequemer, ich brauche keinen Ständer, und nach Weihnachten wird er wieder abgeholt.“

Die Baumschule Zundel in Vellmar kann alle Kundenwünsche bis Heiligabend erfüllen: „Wir ziehen unsere Bäume selbst und schlagen nach Bedarf“, sagt Inhaberin Margit Körtge. Beliebt seien Nordmanntannen, Blaufichten und serbische Fichten.

„Unser Geschäft ist seit dem dritten Advent gut gelaufen“, sagt Heike Mehle, Geschäftsführerin der Baumschule Steuber in Bettenhausen. Viele Familien hätten sich vor Beginn des Schneefalls mit Bäumen eingedeckt. In der Baumschule seien Nordmanntannen und Blaufichten besonders gefragt. Mehle rät Schnäppchenjägern, nicht bis Heiligabend zu warten, um einen günstigen Baum zu ergattern: „Wir haben höchstens noch bis Donnerstag Bäume.“

Für alle, die den Baum auf den letzten Drücker kaufen, gibt es den Kiosk von Manuela Reuter in Wolfsanger. „Unser Baumverkauf endet an Heiligabend gegen Mittag, wer später kommt, bekommt aber auch noch einen Baum.“

Von Alia Shuhaiber

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.