60 alte Eichen mussten fallen - gemeinsam über 10.000 Jahre alt

+

Kassel. Gemeinsam waren sie über 10.000 Jahre alt: Nun mussten die 60 etwa 180 Jahre alte Eichen an der Lerchenfeldstraße (Kirchditmold, in der Verlängerung des Wilhelmshöher Wegs) gefällt werden.

Grund dafür seien Stabilitätsrisiken gewesen, sagte Revierförster Dieter König vom zuständigen Forstamt Wolfhagen. Nach jedem Sturm seien Äste auf die Straße gefallen und hätten Autofahrer und Spaziergänger gefährdet.

Aber nicht nur unmittelbar an der Straße wurde abgeholzt. „Wir mussten auch einige Eichen aus dem Inneren des Waldstücks herausnehmen, um für Licht für die jungen Eichen zu sorgen“, sagte König. Auch wenn einige Anwohner vielleicht den Eindruck hätten, es habe ein Kahlschlag stattgefunden, so seien tatsächlich nur sieben Prozent des alten Waldbestandes, die im Waldstück stehen, gefällt worden. Unser Foto zeigt Theodor Arend vom Forstamt Wolfhagen mit einem fauligen Stück Eiche. (bal)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.