1. Startseite
  2. Kassel

Kassel: Alte Hauptpost wird zum Campus von Deutschlands größter Hochschule

Erstellt:

Von: Axel Schwarz

Kommentare

Schöne Räume fürs Studieren: IU-Studienortleiterin Kristina Weichhold in einem der künftigen Vorlesungsräume im 1. Obergeschoss der früheren Kasseler Oberpostdirektion.
Schöne Räume fürs Studieren: IU-Studienortleiterin Kristina Weichhold in einem der künftigen Vorlesungsräume im 1. Obergeschoss der früheren Kasseler Oberpostdirektion. © Dieter Schachtscneider

Die private Fachhochschule IU wird ab Herbst einen Teil des historischen Baukomplexes nutzen. Für die Alte Hauptpost sollen laut den Vermarktern bald weitere Mieter bekannt werden.

Kassel – Im baulichen Prunk von Kassels früherer Oberpostdirektion wird künftig studiert statt gestempelt: Zum Oktober bezieht Deutschlands größte Hochschule, die private IU Internationale Hochschule, einen Teil des historischen Baukomplexes. Zunächst 100 Plätze in vier dualen Studiengängen – Soziale Arbeit, Tourismusmanagement, Marketingmanagement und Mediendesign – werden angeboten. 2023 werden weitere Fächer folgen, kündigt Standortleiterin Kristina Weichhold an. Dafür seien Optionen für eine räumliche Erweiterung vereinbart.

Die private Fachhochschule ist dank ihrer flexiblen, online-basierten Lern- und Prüfungsstruktur einschränkungsfrei durch die Pandemiezeit gekommen und will ihr Netz von bundesweit 28 Präsenz-Studienorten deutlich ausweiten. Von der Alten Hauptpost in Kassel ist Kristina Weichhold begeistert: „Das war unsere erste Wahl.“

Nicht nur die repräsentativen Räumlichkeiten, auch die zentrale Lage und die gute Verkehrsanbindung böten „ideale Voraussetzungen für einen Hochschulstandort“. Im Umfeld finde sich „alles, was Studierende mögen“ – wie Kinos und Kneipen, im Gebäude selbst dann auch das neue Irish Pub, das der Kasseler Gastronom Brendan Kennedy gerade in der früheren Schalterhalle bauen lässt.

Soll bald wieder belebt sein: Der 1906 erichtete Komplex der Alten Hauptpost zwischen Karthäuser- (links) und Bürgermeister-Brunner-Straße.
Soll bald wieder belebt sein: Der 1906 erichtete Komplex der Alten Hauptpost zwischen Karthäuser- (links) und Bürgermeister-Brunner-Straße. © Dieter Schachtschneider/Flugschule Fly Now

Nicht nur dort, auch an vielen anderen Stellen des Albau-Komplexes sind derzeit die Bauhandwerker zugange. Nach Angaben der Kasseler Jordan Immobilien Group ist der Abschluss weiterer Mietkontrakte für Büro- und Praxisflächen in der Alten Hauptpost inzwischen näher gerückt, nachdem zuletzt die Coronazeit zu Verzögerungen auf vielen Ebenen geführt habe. Inhaber Jens Jordan sagte, er sei optimistisch, „dass wir noch in diesem Quartal über eine Vollvermietung der Alten Hauptpost berichten können werden“.

Für die dualen Studienangebote, die dort im Oktober beginnen, verzeichnet die IU laut Studienortleiterin Kristina Weichhold großes Interesse: Für zunächst 100 Plätze seien bereits „weit über 700 Bewerbungen“ aus der Region Nordhessen und Südniedersachsen eingegangen.

Wer zum Zuge kommt, entscheiden nach ihren Worten im Prinzip die „Praxispartner“, also jene regionalen Unternehmen, die Bewerber in einen dualen Ausbildungsgang aufnehmen und die Studiengebühren für sie finanzieren. In sieben Semestern, also dreieinhalb Jahren, verbringen die Lernenden wöchentlich jeweils 20 Stunden im Betrieb sowie 20 Stunden auf dem Kasseler IU-Campus in der Alten Hauptpost. Neben Vorlesungsräumen und Büros wird es dort auch Computer-Lernplätze und eine Begegnungs-Lounge samt Küche für Studierende geben.

Zur Vorbereitung des Lehrbetriebs haben Kristina Weichhold und weitere IU-Mitarbeiter Büros im ehemaligen Siemens-Gebäude an der Bürgermeister-Brunner-Straße bezogen. Aktuell bringen sie Studienbewerber mit Partnerbetrieben zusammen, beraten, bereiten die Immatrikulationsphase vor, die ab Juli laufen wird.

Welche weiteren Studiengänge in Kassel dann im Folgejahr dazukommen, sei noch nicht im Einzelnen entschieden, sagt Kristina Weichhold. Es zeichne sich allerdings ab, „dass das Angebot in wirtschaftliche und technische Richtung ausgeweitet werden wird“.

Hintergrund: Über 75.000 Studierende an der staatlich anerkannten IU

Die IU Internationale Hochschule ist eine private Fachhochschule mit Sitz in Erfurt, bundesweit 28 Präsenz-Standorten und einem „virtuellen Campus“ für Fernstudien. Mit über 75.000 Studierenden ist die IU seit 2021 die größte Hochschule in Deutschland. Im Angebot sind über 200 Studiengänge, die Abschlüsse sind staatlich anerkannt und entsprechen denen an öffentlichen Hochschulen. Auch ohne (Fach-)Abitur kann man an der IU mit einschlägiger Berufspraxis studieren.    (Axel Schwarz)

Auch interessant

Kommentare