Angebot von Kreuzimpfungen

Corona-Impfung in Kassel: Erst Astrazeneca, dann mRNA-Impfstoff? Impfzentren reagieren

Der Corona-Impfstoff vom Hersteller Astrazeneca soll laut Stiko-Empfehlung als Erstimpfung, ein mRNA-Vakzin als Zweitimpfung verabreicht werden. Impfzentren in Stadt und Kreis Kassel haben auf diese Empfehlung reagiert.
+
Der Corona-Impfstoff vom Hersteller Astrazeneca soll laut Stiko-Empfehlung als Erstimpfung, ein mRNA-Vakzin als Zweitimpfung verabreicht werden. Impfzentren in Stadt und Kreis Kassel haben auf diese Empfehlung reagiert.

Nach der neuen Empfehlung der Stiko zur Corona-Impfung mit Astrazeneca haben die Impfzentren in Stadt und Landkreis Kassel reagiert.

Kassel – Die neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) wirft bei vielen, die ihre Corona-Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben, Fragen auf: Was passiert jetzt mit meinem Termin für die Zweitimpfung? Gibt es genügend alternativen Impfstoff?

„Wir haben die Vorgaben der Stiko sofort umgesetzt“, sagt Kreissprecher Harald Kühlborn auf Anfrage. Im Impfzentrum in Calden werde allen Astrazeneca-Impflingen für die zweite Injektion ein Angebot mit einem mRNA-Impfstoff gemacht. Gleiches gilt für das Impfzentrum in Kassel: „Zu impfende Personen, die zu ihrem regulären Zweitimpftermin mit Astrazeneca aktuell nach zwölf Wochen ins Impfzentrum kommen, bieten wir, soweit vorhanden, alternativ einen mRNA-Impfstoff an“, berichtet Simone Scharnke, Sprecherin der Stadt Kassel.

Sorge um die ausreichende Versorgung mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna gebe es nicht. „Die Ankündigungen für den Juli sehen sowohl für die Impfzentren als auch für die Hausärzte gut aus“, meint Kreissprecher Kühlborn. In dieser Woche liege die Zahl der Astrazeneca-Zweitimpfungen unter 500. Das betreffe ohnehin nur über 60-Jährige, die bereit waren, sich mit Astrazeneca impfen zu lassen.

Corona: Kreuzimpfungen in Stadt und Kreis Kassel – Impfzentren reagieren auf neue Impfempfehlung

Laut Stiko bieten sich immer noch Erstimpfungen mit Astrazeneca an, allerdings als Kreuzimpfung. Die soll deutlich wirksamer sein als eine Komplettimpfung mit Astrazeneca. Zudem könne so relativ schnell die Zahl der Zweitimpfungen erhöht werden, denn die Stiko empfehle eine Kreuzimpfung bereits nach vier Wochen. Im Impfzentrum Calden gibt es aktuell noch etwa 5000 Dosen Astrazeneca, die für eine Kreuzimpfung genutzt werden könnten. Die Bereitschaft für eine Astrazeneca-Impfung sei zuletzt nicht sehr hoch gewesen. Kühlborn: „Viele wollen nicht drei Monate warten und nehmen lieber die einmalige Impfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson.“ Aktuell werden täglich zwischen 830 und 1100 Impfungen im Zentrum des Kreises verabreicht, davon sind nur etwa 200 Erstimpfungen.

Im Zentrum Kassel sind Zweitimpfungen außerhalb des Termintools des Landes mit einem verkürzten Abstand von vier Wochen nicht vorgesehen, sagt Stadtsprecherin Scharnke. Nach den angekündigten Liefermengen seien auch Termine für neue Astrazeneca-Impfserien im Tool eingestellt worden. Der Impfabstand betrage dabei neun Wochen. (Alia Shuhaiber, Andreas Hermann)

Wegen der neuen Corona-Impfempfehlung der Stiko, beklagen viele Ärzte nun einen erheblichen Mehraufwand. Einige Studien haben gezeigt, dass eine Corona-Kreuzimpfung von Astrazeneca und einem mRNA-Impfstoff hochwirksam ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.