Altes Finanzamt Goethestraße wird zum zweiten Kasseler Justizzentrum

Altes Finanzamt Goethestraße wird zum zweiten Kasseler Justizzentrum

Kassel. Das ehemalige Finanzamt an der Goethestraße 41-43 wird der neue Standort des zweiten Kasseler Justizzentrums.

Dort sollen der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH), das Kasseler Verwaltungsgericht und das Kasseler Sozialgericht untergebracht werden. Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) kommt am 24. Dezember nach Kassel, um die Pläne vorzustellen. Bereits seit Monaten war über den Ausbau des Finanzamtes aus dem Jahr 1914 zum weiteren Justizzentrum spekuliert worden.

Laut Wiesbadener Finanzministerium ist im Haushaltsplan 2013/14 bereits ein Posten für den auf 8,9 Mio. Euro geschätzten Umbau veranschlagt. Jetzt ist die endgültige Entscheidung für den Standort Goethestraße gefallen. Die ursprünglichen Pläne für ein zweites Justizzentrum am Brüder-Grimm-Platz hatte die Landesregierung aus Kostengründen aufgegeben. Der Sanierungsbedarf des dortigen VGH-Gebäudes aus den 1950er-Jahren ist so hoch, dass das Vorhaben als unwirtschaftlich fallen gelassen wurde.

Ob der Altbau am Grimm-Platz künftig zum neuen Tapetenmuseum umgebaut wird, ist weiter offen. Das Kasseler Sozialgericht ist derzeit am Ständeplatz, das Kasseler Verwaltungsgericht an der Tischbeinstraße untergebracht. Beide Gerichte sollen ebenfalls an die Goethestraße unter ein Dach mit dem VGH umziehen. (ach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.