Statt kalkulierter zwei könnten vier Millionen Euro fällig werden

Altmarkt-Umbau soll doppelt so viel kosten

+

Kassel. Die Kosten für den Umbau der Kreuzung Altmarkt dürften deutlich steigen. Bisher war für das umstrittene Projekt, bei dem drei neue Fußgängerüberwege auf einem der verkehrsreichsten Kasseler Knotenpunkte gebaut werden sollen, stets von Kosten in Höhe von insgesamt rund zwei Millionen Euro die Rede.

Lesen Sie auch

Altmarkt-Kreuzung: Rot-grün steht zu Umbau

Jetzt stellt sich heraus, dass auf der Basis der Ausschreibungsergebnisse annähernd vier Millionen Euro fällig werden dürften.

Nach HNA-Informationen steht dieser Betrag in den Angeboten für die ausgeschriebenen Bauleistungen. Wie es zu dieser Verdoppelung der bisher genannten Zahlen kommen konnte, dazu will Kassels Stadtbaurat Dr. Joachim Lohse (parteilos) am heutigen Mittwoch Rede und Antwort stehen.

Kritiker des Umbauvorhabens vermuten, dass die Kosten vor dem Baubeschluss in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung und vor den jüngsten Kommunalwahlen von der Verwaltung schöngerechnet worden sein könnten. Im Februar 2010 hatte sich das Stadtparlament mit der Stimmenmehrheit von SPD, Grünen und Linken für den Altmarkt-Umbau mit Fußgängerüberwegen ausgesprochen.

Stadt-Pressesprecher Hans-Jürgen Schweinsberg trat solchen Vermutungen am Dienstag mit dem Hinweis entgegen, es seien erweiterte Bauleistungen für andere Kostenträger mit ausgeschrieben worden.

Knapp eine Million Euro würden vom Kasseler Entwässerungsbetrieb und den Städtischen Werken gezahlt. Erklärt wird die Verteuerung von der Verwaltung zudem mit dem Hinweis, dass die Kostenkalkulation aus dem Jahr 2007 stamme und es seither Preissteigerungen gab. Und derzeit zögen die Baupreise erneut an.

CDU, FDP und Freie Wähler fordern, den Beschluss zu überdenken und die Fußgängertunnel zu erhalten, um noch längere Wartezeiten am Altmarkt zu vermeiden.

Kritiker sehen sich bestätigt

CDU, FDP und Freie Wähler wollen Fußgängertunnel am Altmarkt erhalten

Für die CDU-Rathausfraktion ist klar, dass man angesichts der massiven Kostensteigerung ernsthaft über eine Umbau-Alternative nachdenken müsse, sagt Fraktionsgeschäftsführer und Stadtverordneter Dominique Kalb. Die CDU sei weiter dafür, die Fußgängertunnel zu erhalten und mit Aufzügen für Barrierefreiheit an der Kreuzung zu sorgen.

Falls es Zweifel an einem funktionierenden Bieterwettbewerb gebe, müsse die Vergabe-Entscheidung vertagt werden. Bleibe es bei der annähernden Verdoppelung der Kosten, könne die Entscheidung angesichts der aktuellen Haushaltssituation der Stadt Kassel nur lauten: „Dann machen wir es nicht.“ Das Nachdenken über die eventuelle Verlagerung von Buslinien auf eine Route über die Hafenbrücke mache deutlich, dass auch im öffentlichen Nahverkehr mit zunehmenden Problemen an der umgebauten Kreuzung gerechnet werde. Mit der Verdoppelung der Kosten sei die bisherige Förderungszusage des Landes hinfällig, 80 Prozent der Kosten zu übernehmen, sagt FDP-Fraktionschef Frank Oberbrunner. Weiterhin werde die FDP alles tun, damit das Land diese Zusage zurücknehme.

Es könne nicht sein, dass mit Millionenaufwand von Steuergeld für eine Verschlechterung des Verkehrsflusses am Altmarkt gesorgt werde. Die einst modernste Kreuzung Deutschlands, als die der Altmarkt in den 50-er Jahren gegolten habe, dürfe heute nicht zu einer „RetroKreuzung“ gemacht werden. „Da fehlen dann nur noch die Pferdefuhrwerke“, spottet Oberbrunner. Würden die Fußgängerüberwege wie geplant gebaut, seien Staus programmiert.

Vor dem Hintergrund der absehbaren drastischen Kostensteigerung müsse man im Hinblick auf den Altmarkt-Umbau „zwingend neu nachdenken“, sagt Stadtverordneter Bernd W. Häfner (Freie Wähler). Statt Fußgängerüberwege zu bauen, „sollte man sich wirklich überlegen“, die vorhandenen Tunnel hell, sauber und behindertengerecht zu sanieren.

Bei der bisherigen Kostenkalkulation habe man sich in der Stadtverwaltung angesichts der Ausschreibungsergebnisse wohl die tatsächlichen Kosten „schöngerechnet“, befürchtet Häfner.

Von Jörg Steinbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.