Altmarkt-Umbau: Planer schlagen vor, Verkehr auf der Fuldabrücke zu entzerren

Altmarkt: Weitere Spur als möglicher Ausweg aus dem Stau

+
Der Altmarkt soll umgebaut werden: Um den Verkehr aus dem Kasseler Osten zu entflechten, haben die Planer eine dritte Fahrspur auf der Fuldabrücke ins Spiel gebracht.

Kassel. Spurrillen, Risse, Wasserlachen auf der Fahrbahn: Der Altmarkt, einst modernste Kreuzung Europas, ist in die Jahre gekommen und soll umgebaut werden. Den Planern schweben nun drei mögliche Lösungen vor.

Die Fachleute im Amt für Straßenverkehr und Tiefbau haben alles noch einmal auf den Prüfstand gestellt. Sie sind zu dem Ergebnis gekommen, dass sich Staus und längere Wartezeiten für den Verkehr aus dem Kasseler Osten nur dann verkürzen lassen, wenn

• zusätzliche Fahrspuren entstehen,

• der Verkehr von der Fuldabrücke in Richtung Brüderstraße durch einen Tunnel unter der Kreuzung geführt oder

• verlagert beziehungsweise umgeleitet wird. Eine dritte Fahrspur auf Kosten des „überbreiten Gleiskörpers“ vor dem Holzmarkt könnte aus Sicht der Planer für mehr Übersicht sorgen, sodass sich Autofahrer rechtzeitig in die gewünschte Richtung einordnen. Ob der Verkehr dadurch schneller abgewickelt werden kann, sei aber fraglich. Die Verkehrsplaner schlagen vor, den Umbau abzuwarten und die zusätzliche Spur gegebenenfalls später einzurichten.

Lesen Sie auch:

- der Altmarkt im Regiowiki

- Stadt Kassel hält an Umbauplanung für Altmarkt-Kreuzung fest

- Analyse: So steht der Magistrat zum Umbau des Kasseler Altmarktes

Die anderen Möglichkeiten schließen sie aus. Ein Tunnel müsste aufgrund der kurzen Strecke eine derart starke Neigung haben, dass sie für den Kfz-Verkehr nicht mehr zulässig sei. Eine Alternativroute könne es für einen Hauptverkehrsknotenpunkt wie den Altmarkt nicht geben. Die Schäden sind so groß, sagen die Fachleute, dass Reparaturen nichts mehr bringen. Die Straßenabschnitte und Gehwege am Altmarkt müssen von Grund auf erneuert werden. Fußgängertunnel und Treppen sind ebenfalls marode. Die Stadt will die Gelegenheit nutzen, um Überwege für Fußgänger und sichere Verbindungen für Radfahrer zu schaffen. Die Pläne sind umstritten, der Umbau in einem ersten Anlauf an einer Finanzierungslücke gescheitert.

Fotos: Impression vom Altmarktumbau in Kassel

Impression vom Altmarktumbau in Kassel

Dass er kommt, daran hat auch Kassels neuer Stadtbaurat keinen Zweifel gelassen. „Zum Finanzamt am Altmarkt muss man zumindest hinkommen, ohne dabei Leib und Leben zu gefährden“, hatte Christof Nolda (Grüne) in seiner Vorstellungsrede vor den Stadtverordneten gesagt. Dass sich daran nach seinem Amtsantritt im Januar schnell etwas ändert, ist allerdings nicht zu erwarten. Wegen der documenta verbietet sich 2012 eine Großbaustelle. 2013 feiert Kassel sein Stadtjubiläum und den Hessentag. Danach könnte der Umbau beginnen. Auf die lange Bank schieben wird der neue Baudezernent das Thema sicher nicht. Die Grünen haben schon vor Jahren mit einer Demonstration auf fehlende Überwege am Altmarkt aufmerksam gemacht.

Das Landesfest geht im Juni 2013 über die Bühne. Die Sommerferien beginnen im Juli und dauern bis Mitte August. Zeit genug, um das Gros der Arbeiten in der verkehrsarmen Ferienzeit zu erledigen. Zu normalen Zeiten rollen täglich mehr als 60.000 Fahrzeuge über den Altmarkt.

Aus dem Archiv: Viele Staus am Altmarkt

Aus dem Archiv: Mehr Baustellen in Kassel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.