Kasseler Altmarkt wird bald zur Großbaustelle

Kassel. Autofahrer machen ab Montag, 2. Mai, 6 Uhr, am besten einen großen Bogen um den Altmarkt. Die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) wechselt dort bis zum 20. Mai die Gleise aus. Gearbeitet wird in zwei Etappen auf einer Länge von 100 Metern.

Zuerst werden die Gleise auf der Kreuzung ausgetauscht, die deshalb bis zum 9. Mai, 6 Uhr, zum Teil gesperrt wird. „Wir erwarten erhebliche Behinderungen für den Individualverkehr“, sagt Heiko Lehmkuhl vom Straßenverkehrs- und Tiefbauamt der Stadt.

Lesen Sie auch:

-Plan gegen Verkehrschaos: Altmarkt-Umbau wird mit Hafenbrücke-Arbeiten abgestimmt

-Kassel: Altmarkt-Kreuzung vor dem Umbau - Im Sommer Behinderungen

In einem zweiten Schritt werden die Gleise von der Kreuzung bis zur Fuldabrücke erneuert. Dies soll aber mit weitaus weniger Behinderungen einhergehen.

In der heißen Phase vom 2. bis zum 9. Mai kann von keiner der vier Kreuzungsstraßen aus mehr links abgebogen werden. Autofahrer können auch nicht mehr geradeaus von der Weserstraße in die Brüderstraße und umgekehrt fahren. In der Kurt-Schumacher-Straße und in der Straße „An der Fuldabrücke“ werden aber Möglichkeiten zum Wenden über die Gleise („U-Turns“) angeboten.

Die Ampeln am Altmarkt werden ausgeschaltet, die Fahrspuren reduziert. 20 Großräumig aufgestellte Warnschilder sollen auf die Bauarbeiten aufmerksam machen. So werden Autofahrer unter anderem an der Dresdener Straße und in Höhe des Einkaufszentrums Dez mit Hilfe von LED-Tafeln auf die Baustelle am Altmarkt hingewiesen. Das Straßenverkehrsamt will auch Umleitungsstrecken ausschildern.

Gearbeitet wird rund um die Uhr. Die Straßenbahnen werden nicht umgeleitet, sie müssen im Bereich des Altmarkts aber deutlich langsamer fahren. Die Busse fahren bis zum Betriebsbeginn am 9. Mai nicht mehr auf der Straßenbahntrasse, sondern auf der Straße. Sie halten auch am Fahrbahnrand. Die KVG geht davon aus, dass sich die Behinderungen für den Busverkehr in Grenzen halten. Mit der 100.000 Euro teuren Gleiserneuerung wird der Umbau der verkehrsreichen Kreuzung eingeläutet, über die täglich über 60.000 Fahrzeuge rollen.

Der Altmarkt wird biszum Jahresende für zwei Millionen Euro neu gestaltet. Der eigentliche Umbau soll Ende Juni/Anfang Juli beginnen und kostet zwei Millionen Euro. Künftig können Fußgänger die Weserstraße, die Kurt-Schumacher-Straße und die Brüderstraße ebenerdig und damit barrierefrei überqueren. Radfahrer kommen dann über alle vier Straßen, für sie gibt es auch einen Überweg über die Straße "An der Fuldabrücke".

Die Fußgängerunterführungen sollen erst dann geschlossen werden, wenn die Überwege fertig und die Ampeln in Betrieb sind, damit Fußgänger während der Bauzeit ungehindert die Straßenseiten wechseln können. (els)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.