Steigende Nachfrage

Plant der Online-Versandriese Amazon einen neuen Standort in Kassel?

Gewerbe im Umfeld von Kassel: Unser Luftbild zeigt den Industriepark Kassel Waldau, Lohfelden-Crumbach (unten), Fuldabrück-Bergshausen (links) sowie den Lohfeldener Rüssel.
+
Gewerbe im Umfeld von Kassel: Unser Luftbild zeigt den Industriepark Kassel Waldau, Lohfelden-Crumbach (unten), Fuldabrück-Bergshausen (links) sowie den Lohfeldener Rüssel.

Amazon baut immer weiter aus - auch in Waldau könnte bald ein Verteilzentrum des Online-Versandriesen entstehen. Ist Kassel als Standort geplant?

  • Verteilerzentrum in Kassel: Das ist wohl der Wunsch des Online-Giganten Amazon.
  • Die Stadt Kassel hat sich bisher nicht dazu geäußert.
  • Bleiben Sie informiert mit unserem kostenlosen Kassel-Newsletter.

Kassel/München – Der Online-Versandhändler Amazon prüft den Bau eines Verteilzentrums in Kassel. Nach HNA-Informationen könnte als Standort der Industriepark in Waldau infrage kommen. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage unserer Zeitung.

In einem solchen Verteilzentrum werden Pakete aus den Logistikzentren für die Auslieferung an die Kunden sortiert. Zum konkreten Standort und Umfang des Vorhabens will sich Amazon derzeit allerdings noch nicht äußern, da sich das Konzept in einem frühen Stadium befinde, so der Sprecher. Dem Vernehmen nach könnte eine Ansiedlung an der Falderbaumstraße im Industriepark Kassel-Waldau infrage kommen.

Amazon bald in Kassel: Steigende Nachfrage macht die neuen Pläne notwendig

Amazon begründet seine Pläne mit einer steigenden Nachfrage in der Region um Kassel. „Wir arbeiten mit verschiedenen Partnern zusammen, um die Pakete zu den Kunden zu bringen. Eigene Verteilzentren benötigen wir dort, wo die bestehenden Kapazitäten der Partner nicht ausreichend sind, weil die Kundennachfrage nach schnelleren und flexibleren Lieferoptionen in der Region steigt“, sagt der Unternehmenssprecher.

In den Verteilzentren bereitet Amazon Kundenbestellungen für die „letzte Meile“ der Zustellung vor. Sie sollen den schnellen täglichen Versand ermöglichen.

Der Online-Versandriese Amazon prüft den Bau eines Verteilzentrums in Kassel. (Symbolfoto)

Kassel und Amazon: Stadt äußerte sich bisher nicht zu den Plänen des Konzerns

Die Stadt Kassel kommentiert die Pläne nicht. „Zu Kontaktaufnahmen von Unternehmen in Bezug auf ein mögliches Standortinteresse nimmt die Stadt Kassel grundsätzlich keine Stellung“, teilt sie mit. Auch die Wirtschaftsförderung Region Kassel, die den Industriepark Kassel vermarktet, hält sich bedeckt. Geschäftsführer Kai-Lorenz Wittrock bestätigt lediglich, dass die Gesellschaft Amazon bei der Frage seiner Weiterentwicklung begleite.

Aktuell betreibt Amazon in der Region zwei Logistikzentren in Bad Hersfeld sowie ein Sortierzentrum in Breuna. In Knüllwald (Schwalm-Eder-Kreis) nahm der Konzern 2019 ein Verteilzentrum mit 6000 Quadratmetern Fläche und 50 Mitarbeitern in Betrieb.

UnternehmenAmazon
Gründung5. Juli 1994
Umsatz386,1 Milliarden USD (2020)
SitzBellevue, Washington, Vereinigte Staaten

Video: Pläne bei Amazon - Versandriese will offenbar Lieferanten überwachen lassen

Lieferanten von Amazon sollen während der Arbeit per Kamera überwacht werden. Arbeitsschutz-Organisationen und Datenschützer sind fassungslos über die Pläne.

Amazon plant weitere Standorte: Auch in Northeim soll neuer Standort entstehen

Geplant ist zudem ein Auslieferungslager in Northeim. Dort forderte jüngst allerdings die CDU-Ratsfraktion Änderungen am Bebauungsplan für das Industriegebiet West.

Der Online-Handelsriese betont, dass er an allen Standorten ein guter Nachbar sein wolle. Amazon schaffe Arbeitsplätze und engagiere sich für gute Zwecke in der Gemeinde. Zudem gebe es lokalen Lieferpartnern die Möglichkeit, mit ihm zu wachsen, und könne mit ihnen der steigenden Kundennachfrage in der Region gerecht werden. (Nicole Schippers)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.