Deutsche Meisterschaft im Turnierwurfsport in Wattenbach – 70 Aktive dabei

Angeln ganz ohne Fische

Ideale Wurfhaltung: Unser Bild zeigt die Teilnehmerin Gabriele Reckling aus Rotenburg/Fulda beim Binnenfischer-Zielwurf-Wettbewerb in der Jugendwertung. Fotos:  Wohlgehagen

Söhrewald/Fuldabrück. Angeln ohne Fische und Wasser: Der Sportplatz am Brand in Wattenbach war zum zweiten Mal Austragungsort der deutschen Meisterschaft im Turnierwurfsport der Meeres- und Binnenfischer.

Fast 70 aktive Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet gingen an den Start, um in zehn Disziplinen bzw. Altersklassen den Titel Deutscher Meister zu erringen. Bei dieser Sportart geht es nicht darum, einen Fisch zu fangen, sondern das Können bei sportlichen Ziel- und Weitwürfen mit der Angelrute unter Beweis zu stellen.

Für die Ausrichtung der Meisterschaften war der ASV Petri Heil Söhrewald verantwortlich. An der Seite von Volker Krah kümmerten sich zehn Vereinsmitglieder um den organisatorischen Rahmen. Die Teilnehmer übernachteten in Söhrewald und Lohfelden.

Alle Sportler genossen die Ruhe in Wattenbach, wo sie - wie an heimischen Gewässern - am Rande des Fußballplatzes unter kleinen Halbzelten campierten, um sich auf den Wettkampf zu konzentrieren und das Angelgerät noch einmal einzustellen: „Es liegt uns Anglern, in der Natur zu sein“, sagte Hauptkampfrichter Kuno Anthöfer-Jung (57), der von der Eignung der Anlage für die Wettkämpfe begeistert war.

Beim Meeresweitwerfen kommen vier Meter lange Brandungsangeln zum Einsatz. Blei-Gewichte von bis zu 200 Gramm ermöglichten auch am Wochenende Weiten von fast 180 Metern. Die Zielwürfe, über Kopf oder aus der Hüfte, mit kürzeren Ruten aus 25 oder 50 Metern, müssen möglichst auf den Punkt genau im Zielkreis landen. Geworfen werde generell mit handelsüblichen Kohle- oder Glasfaserruten, auch mit Wurfgewichten aus Kunststoff, sagte Volker Krah.

Angeln kennt kein Alter: Als älteste Teilnehmerin ging Käthe Havranek (87) aus Berlin an den Start. Jüngster Teilnehmer war der 15-jährige Schüler Jan-Luca Fischer aus Rotenburg/Fulda. In der sogenannten Meisterklasse wurde Peter Schmitt (Berlin) deutscher Titelträger. Den begehrten Pokal als Gesamtsieger in der Klasse Senioren I (50 bis 64 Jahre) nahm Gerhard Dimmerling (Bingen/Rheinland-Pfalz) entgegen.

Das Turnier klang mit einem Festabend im Bürgerhaus Fuldabrück-Bergshausen aus. Hier begrüßte Volker Krah auch den Vizepräsidenten des Deutschen Angelfischerverbands Werner Landau und Olaf Klein, Vizepräsident des Verbands Hessischer Fischer.

Service: Deutsche Jugend-Meisterschaften im Casting-Sport am 7. und 8. August und deutsche Meisterschaft in der Leistungsklasse vom 21. und 22. August 2015 auf den Sportplätzen auf der Freundschaftsinsel in Melsungen.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.