Angestellter erfand Überfall und behielt Geschäftseinnahmen

Bettenhausen. Der Überfall mit einer Schreckschusswaffe im Dormannweg war erfunden. Dies haben Ermittlungen der Polizei ergeben. Das vermeintliche Opfer, ein 23-Jähriger, habe dies inzwischen zugegeben.

Der Angestellte eines Geschäfts hatte erklärt, am 20. Mai von einem bewaffneten Täter im Kreuzungsbereich Dormannweg/Walkmühlenstraße ausgeraubt worden zu sein. Der Räuber habe ihm die Tageseinnahmen von mehreren hundert Euro abgenommen.

Nach Ermittlungen der zuständigen Arbeitsgruppe Raub der Polizei verwickelte sich der 23-Jährige in Widersprüche und gestand, dass er das Geld selbst behalten wollte, um Schulden zu bezahlen. (gör)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.