Giberts neuer Kassel-Krimi handelt vom türkischen Geheimdienst

Anschlag mit Molotow-Cocktail auf Haus von Kasseler Autor: Staatsschutz ermittelt

Der Autor und sein neuestes Buch: Matthias P. Gibert beschäftigt sich in seinem Kassel-Krimi "Tödlicher Befehl" mit dem türkischen Geheimdienst. © nh

Auf das Haus des Kasseler Krimi-Autors Matthias Gibert ist ein Brandanschlag verübt worden. Der Staatsschutz ermittelt. Hintergrund des Anschlags könnte das letzte Buch des Autors sein.

Bei dem Anschlag, bei dem bereits in der Nacht auf den 21. September ein Molotow-Cocktail vor dem Haus des Schriftstellers explodierte, wurde niemand verletzt. Der Schaden ist gering, weil die Flammen nicht auf das Haus übergriffen. Gibert selbst hatte in der Tatnacht vor dem Haus einen Knall gehört, danach stand die Eingangstreppe in Flammen. Vor dem Haus fand der Wahl-Kasseler nach dem Anschlag Flugblätter, die unter anderem den aktuellen türkischen Präsidenten und die türkische Fahne zeigten, wie er der Hessenschau sagte.  

Ein Sprecher der Kasseler Polizei sagte zur HNA, dass man daher einen politischen Hintergrund nicht ausschließe. Konkreter Anlass könnte der letzte Krimi des Autors sein, der im August veröffentlicht wurde. In "Tödlicher Befehl" lässt ein fiktiver türkischer Präsident einen regierungskritischen Deutsch-Türken vom türkischen Geheimdienst ermorden. "Ich vermute, dass ein Anhänger des tatsächlichen Staatspräsidenten sich beleidigt fühlt. Vielleicht sieht er auch den Staatspräsidenten beleidigt. Was anderes kann ich mir nicht erklären", sagte Gibert der Hessenschau.

Die Polizei hatte die Tat zunächst nicht bekannt gemacht, um den Schriftsteller zu schützen.

Gibert steht nun unter Polizeischutz. So auch am Donnerstagabend bei einer Lesung zu seinem neuen Krimi im Schwalm-Eder-Kreis. Er will sich nicht einschüchtern lassen. "Wenn ich sage, ich lasse es sein, hätten die gewonnen, die den Anschlag verübt haben", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Unsere Kritik zu "Tödlicher Befehl"

Mehr zur Lesung und zum Anschlag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.