Kommentar 

Appell wegen Corona: „Wir haben es unterschätzt – macht nicht den gleichen Fehler“

+
Hier soll sich nicht mehr getroffen werden: Der Spielplatz darf nicht benutzt werden, die gesamte Goetheanlage ist mit Flatterband abgesperrt.

In der Goetheanlage: Kaum hatten Ordnungshüter die Gruppen von jungen Leuten, die es sich auf der Wiese bequem gemacht hatten, aufgelöst und waren abgezogen, da kamen sie schon wieder herbei. 

Es dauerte keine fünf Minuten, da hatten verschiedene Grüppchen erneut den Park bevölkert. Sogar ein Feuer war in Grilllaune angezündet worden. Fast zeitgleich appellierte die Bundeskanzlerin im Fernsehen: „Es ist ernst. Nehmen sie es auch ernst!“

Nicht nur manche jungen Leute verhalten sich in diesen außergewöhnlichen Zeiten unverantwortlich und unsolidarisch. Nicht weit von der Goetheanlage entfernt hatten sich am Nachmittag auf der Terrasse einer Eisdiele noch ganze Familien gedrängt und Eis geschleckt.

Geselligkeit und menschliche Nähe sind hohe Güter, doch sie müssen jetzt leider dringend pausieren. Für individuelle Befindlichkeiten gibt es in Zeiten von Corona keine Toleranz-Spanne mehr.

Nur wenn ausnahmslos alle zusammenhalten, kann die Gefahr bewältigt werden. Das haben sich die meisten von uns, die noch vor einer Woche ohne schlechtes Gewissen im Kino, im Club oder in der Oper waren, nicht vorstellen können. Jetzt wissen es alle: Wir haben es mit einer realen Gefahr zu tun und die aktuelle Situation ändert sich täglich. Deshalb gilt: Anweisungen befolgen und sich nicht dabei schlau vorkommen, diese zu umgehen.

Wir haben zum Glück noch keine Ausgangssperre. Dafür, dass das so bleibt, müssen wir kämpfen. Passiv, indem wir möglichst zuhause bleiben.

„Wir haben es unterschätzt, macht nicht den gleichen Fehler: Bleibt zuhause“, sagen Italiener in einer anrührenden Videobotschaft, die sich jeder auf Youtube anschauen sollte:

Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!

Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!
Felicitas Woll, Schauspielerin: Ich kann nur jeder und jedem raten, wirklich zuhause zu bleiben. Sich selbst und seine Familie zu schützen und alle anderen. Jetzt ist Vernunft gefragt. © Britt a Pedersen/dpa
Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!
Christopher Posch, Rechtsanwalt: Man kann die Augen nicht vor der Realität verschließen. Für mich ist es selbstverständlich, sich an die Experten zu halten und Einschränkungen hinzunehmen. © Koch, Lothar
Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!
Carolin Schäfer, Siebenkämpferin: Solidarität und Rücksichtnahme sind wichtiger denn je, damit wir bald wieder alle uneingeschränkte Freiheit genießen können. Deswegen: Bitte bleibt zuhause. © Bernd Thissen/dpa
Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!
Sabine Wackernagel, Schauspielerin: Mir fällt es auch schwer, zuhause zu bleiben, aber es ist vernünftig und immens wichtig. Man sollte sich jedes Mal überlegen, ob man wirklich einkaufen muss. © HNA-Archiv
Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!
Milky Chance, Musikband: Menschen mussten in Krisen schon größere Leistungen vollbringen, als zuhause fernzugucken und gründlich die Hände zu waschen. Das sollte zu schaffen sein. © Milky Chance
Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!
Mario Kotaska, TV-Koch: Die Menschen sollten positiv bleiben. Ich nutze die Zeit, um sie mit meiner Frau, unseren Kindern und im Garten zu verbringen. Die Kartoffeln sind schon gepflanzt. © Ricarda Spiegel/nh
Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!
Michael Allendorf, Handballer der MT Melsungen: Wie ernst die Lage ist, hat die Rede der Bundeskanzlerin gezeigt. Es ist nichts Unmenschliches verlangt: Bleibt zuhause – wir können es nur gemeinsam schaffen! © Fischer, Andreas/nh
Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!
Jürgen Müller, Kindermusiker „Herr Müller“: Auch wenn es schwerfällt, nicht rauszugehen, gilt für uns alle: Wir bleiben drinnen und dafür gesund! Zuhause kann man super Musik hören – und sogar dazu tanzen. © Michl, Reinhard/nh
Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!
Prof. Reiner Finkeldey, Kasseler Uni-Präsident: Um Risikogruppen zu schützen und die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen, müssen wir soziale Kontakte minimieren. Übernehmen Sie Verantwortung! © Sonja Rode/nh
Prominente appellieren in der Corona-Krise: Bleiben Sie zuhause!
Thomas Bockelmann, Staatstheater-Intendant: Mitmenschen, haltet äußerlich Abstand und bleibt innerlich einander zugewandt. Jetzt heißt es wirklich, erwachsen zu handeln – wir alle haben Verantwortung. © Fischer, Andreas/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.