Güteverhandlungen waren gescheitert

Arbeitsgericht: Verfahren um frühere Rathaussekretärin

Cornelia Harig

Kassel. Am Freitag findet vor dem Kasseler Arbeitsgericht das Verfahren der früheren Rathaussekretärin Cornelia Harig gegen die Stadt Kassel statt. Zwei Güteverhandlungen waren im vergangenen Jahren gescheitert.

Harig hatte sich im Sommer 2012 mit Informationen über Verfehlungen ihrer ehemaligen Chefin, der früheren Kasseler Revisionsamtsleiterin Jutta Bott, an die Stadtverordneten gewandt. Harig erhielt dafür später eine Abmahnung aus dem Personalamt, weil sie gegen Verschwiegenheits- und Loyalitätspflichten verstoßen habe.

Lesen Sie auch:

- Güteverhandlung: Rechtsstreit gegen Kasseler Rathaussekretärin eskaliert

- Rechtsstreit mit Sekretärin: Gericht lädt Oberbürgermeister Hilgen vor

Obwohl Harig inzwischen im Vorruhestand ist, wehrt sie sich weiter gegen die Abmahnung. Bei einer Güteverhandlung hatte die Stadt sich bereit erklärt, die Abmahnung in eine Ermahnung umzuwandeln. Der zuständige Richter hatte die Abmahnung zuvor als überzogen bezeichnet.

Das Angebot der Stadt lehnte Harig ab, sie hält jede Form der Sanktionierung ihres Verhaltens für unangemessen. Die langjährige Rathaussekretärin hatte aufgedeckt, dass ihre Chefin Jutta Bott eine andere Sekretärin angewiesen hatte, für Bott die Doktorarbeit während der Arbeitszeit abzutippen. (bal)

Das Verfahren beginnt heute um 9.45 Uhr. Wir werden auf HNA.de und Kassel-live aktuell über den Ausgang berichten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.