Kälteeinbruch hinterlässt Spuren am Arbeitsmarkt – bester Januar seit 17 Jahren

Region Kassel: Krise trifft zuerst die Jugend

Kassel. Über 2500 arbeitslose Jugendliche: Während die Arbeitslosenquote in der Region Kassel auf den niedrigsten Januar-Wert seit 17 Jahren fiel, blieben Berufseinsteiger nicht von der Wirtschaftskrise verschont.

Hintergrund

Der Agenturbezirk Kassel umfasst Stadt und Landkreis Kassel, Teile des Schwalm-Eder-Kreises und des Werra-Meißner-Kreises.

Im Vergleich zum Dezember verloren 330 der unter 25-Jährigen ihren Job. Die Kältewelle sorgte dafür, dass die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Dezember um 0,7 Prozentpunkte auf 7,8 Prozent stieg. Damit sind 23860 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet - 2200 mehr als im Vormonat.

Dem gegenüber stehen 2200 unbesetzte Stellen im Agenturbezirk Kassel. Vor allem in der Medizin, in der Bau- und Logistikbranche, sowie im Erziehungs- und kaufmännischen Bereich haben Bewerber gute Einstellungschancen. (bal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.