Asiatisch oder lieber griechisch? Zwei neue Lokale eröffnen an der Opernstraße

+
Sanierung läuft seit eineinhalb Jahren: Der Gebäudekomplex zwischen Opernplatz und Neuer Fahrt ist nahezu fertiggestellt. Im Laufe des Monats Mai wollen an diesem Innenstadt-Standort zwei neue Lokale eröffnen.

Kassel. Endspurt für zwei neue gastronomische Anziehungspunkte in Kassels Zentrum: In dem Gebäudekomplex Opernstraße 2 / Ecke Neue Fahrt gehen die Sanierungsarbeiten dem Abschluss entgegen.

Schon seit einiger Zeit macht die Außenwerbung von „Lê & Vi“ neugierig auf die trendige Asia-Restaurantkette, die laut Auskunft des Kasseler Gastro-Unternehmers Lê Trung Hai voraussichtlich im Mai an der Ecke zur Neuen Fahrt, wo sich früher der Modeladen „Soho Zoo“ befand, eine Filiale eröffnen will. Das Konzept – Lieblingsgerichte aus Vietnam und anderen asiatischen Regionen in moderner Interpretation und schickem Ambiente – gibt es bereits in Erlangen und in Bielefeld.

Weiter unten in Richtung Opernplatz angrenzend steht noch ein Lokal in den Startlöchern, das Länderküche frisch interpretieren will: Hinter dem „Eat Greek“ steht Anna Toumanidou, seit Langem als Chefin im griechischen Restaurant Mythos in Harleshausen bekannt. Ihr Vorhaben ist die Wiederbelebung des Imbiss-Klassikers Pita Gyros, der fast überall vom türkischen Döner verdrängt worden ist.

„Meine Eltern hatten in den 90ern an der Wilhelmstraße einen Pita-Gyros-Laden“, erzählt Anna Toumanidou: „Ich wollte so etwas schon immer mal im modernen Stil machen.“ Das bedeute für sie vielfältig und mit allerlei Belägen, die etwa auf Kichererbsen- oder Zucchini-Basis auch die Belange von Fleischlos-Essern bedienen.

Für die andere Fraktion soll es Gyros, Bifteki, Souvlaki-Spieße und mehr geben, außerdem Kuchen und griechische Kaffee-Klassiker wie Mokka und den mit Eiswürfeln geschlagenen Frappé.

Das „Eat Greek“ ist als Selbstbedienungsrestaurant konzipiert, das Einrichtungskonzept mit Sitzplätzen auf zwei Ebenen beschreibt Anna Toumanidou als „industrieller Vintage-Look“ – weit entfernt vom geläufigen Säulengriechen-Klischee und als Visitenkarte für einen neuen Blick auf die Spezialitäten Griechenlands gedacht. Bis Anfang Mai solle alles klar für die Eröffnung sein, sagt die Betreiberin.

Mit dem Start der beiden Lokale ist die Zeile zwischen C&A und Kaufhof demnächst wieder vollständig belebt. In den früheren Laden von Loose Moden ist schon vor gut einem Jahr das Juwelierfachgeschäft Goldart Kassel von Inhaber Bernar Andos eingezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.