Geplantes Asylbewerberheim in Kassel

Stadt attackiert Versicherung: Kündigung von Brandschutz „skandalös“

Kassel. Heftige Kritik der Stadt Kassel an der Sparkassenversicherung: Sozialdezernent Dr. Jürgen Barthel (SPD) bezeichnete das Verhalten der Versicherung, in einem geplanten Asylbwerberheim die Brandschutz-Versicherung zu kündigen, als „skandalös“.

Lesen Sie auch:

- Derzeit 280 Asylsuchende in drei Heimen

Die Sparkassen-Versicherung, so Barthel, mache sich zum „Vorreiter bei der Diskriminierung“ von Flüchtlingsunterkünften. „Das ist inakzeptabel“. Barthel vericherte, dass in Kassel der Brandschuz auch in Unterkünften für Asylbewerber immer gewährleistet sei.

Die Behauptung der Versicherung, dass diese Unterkünfte besonders gefährdet seien, wies der Sozialdezernent zurück. Barthel: „Dort brennt es nicht häufiger als in Stundenten-Heimen.“ (tho/use)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.