Nachhaltiges Gärtnern für die Artenvielfalt

Naturgarten als grüne Oase

Ein Naturgarten ist dem ständigen Wandel unterlegen.
+
Ein Naturgarten ist dem ständigen Wandel unterlegen.

Auch wenn der Trend aktuell zur Steinwüste im Garten geht: nachhaltig ist diese Form der Gartengestaltung nicht. Viel mehr sollten wieder naturnahe Gärten aufleben, in denen Flora und Fauna gedeihen und erblühen können.

Ein Naturgarten bietet so eine große Artenvielfalt, während er durch seine Pflegeleichtigkeit und sein buntes und lebhaftes Erscheinungsbild überzeugt. Es lohnt sich also, der Natur ihren freien Lauf zu lassen und auf eine nachhaltige Gartengestaltung zu setzen.

Unsere Angebote

Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA
Unsere Angebote
Unsere Angebote © HNA

Der Naturgarten bietet einen großen Vorteil für Tiere und Pflanzen: nichts ist festgelegt und alles kann sich auf eine natürliche Art und Weise entwickeln. Saisonpflanzen ergänzen hier langjährige Pflanzen und sorgen immer wieder für Abwechslung in den bunten Reihen, während Insekten sich ansiedeln und für ein gesundes Gleichgewicht sorgen. Vögel finden so nicht nur ausreichend Nahrung, sondern auch Nistmaterial für das Nest, das in der Hecke seinen Platz gefunden hat. Und auch der Igel kommt gerne vorbei, um das reichhaltige Nahrungsangebot zu sichten und sich vielleicht sogar einen Unterschlupf für den Winter zu suchen.

Auch ein Gartenteich bietet einen großen Vorteil für Tiere und Pflanzen.

Vorteile für den Gartenbesitzer

Doch nicht nur Tieren und Pflanzen bietet der nachhaltig gestaltete Garten Vorteile, natürlich überwiegen diese auch für den Gartenbesitzer. Denn nicht nur die einzigartige Vielfalt überzeugt. Ein Naturgarten reguliert sich von selbst, was effektiv Kosteneinsparungen bedeutet, da keine Pestizide und chemischen Dünger eingesetzt werden, während die selbstangebauten Lebensmittel wie Obst, Gemüse oder Kräuter das Nahrungsangebot bereichern - denn was gibt es schöneres, als von den Beeren zu naschen oder frische Tomaten oder eigens angebauten Zucchini aus dem Garten auf dem Teller zu haben?

Ein Naturgarten ist dem ständigen Wandel unterlegen. Er verändert sich mit den Jahreszeiten und auch nach Jahren des Gärtnerns immer weiter.

Einige Pflanzen wechseln ihren Standort, je nachdem wohin ihre Samen getragen werden. Und auch die Tierwelt verändert sich, je natürlicher der Garten wird und die Artenvielfalt nimmt zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.