Erneute Verkeimung

Auebad: Außen- und Planschbecken wegen Verkeimung geschlossen

Kassel. Gerade mal zwölf Tage hat das neue Kombibad an der Fulda geöffnet, da mussten am Mittwochnachmittag schon wieder der gesamte Außenbereich und das Plantschbecken im Hallenbad gesperrt werden. Grund dafür ist eine erneute Verkeimung mit Pseudomonas-Bakterien.

Akutalisiert um 18.33 Uhr.

Die Verkeimung hatte bereits dazu geführt, dass das 32 Mio. Euro teure Bad an der Fulda später als geplant eröffnet werden musste.

Am Mittwoch gab es dann wieder eine Hiobsbotschaft: Die Untersuchungsergebnisse aus den Becken und der vorgeschalteten Wasseraufbereitungsanlage im Freibadbereich hätten erneut eine Verkeimung mit Pseudomonaden angezeigt, teilten die Städtischen Werke am frühen Abend in einer Presseerklärung mit. Dabei entspreche die Wasserqualität in den Becken selbst den gesetzlichen Vorgaben. Im Planschbecken im Hallenbad sei eine geringe Verkeimung festgestellt worden.

Lesen Sie auch:

- Der große HNA-Schwimmbad-Test: So ist das neue Auebad

- Grünes Licht: Schwimmen im Auebad ab Samstag möglich

- Keime im Wasser: Auebad öffnet nicht

Die Städtischen Werke gehen derzeit davon aus, dass technische Probleme in der Wasseraufbereitungsanlage Ursache für die Verkeimung sind.

Badegäste, die sich in den vergangenen Tagen in den betroffenen Becken aufgehalten haben, müssten keine Angst vor Krankheiten haben, sagt Dr. Markus Schimmelpfennig, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes. Die ermittelte Keimzahl sei sehr gering. „Bei Pseudomonas-Bakterien gibt es aber null Toleranz“, erklärt Schimmelpfennig. „Wenn da nur ein Keim gefunden wird, müssen wir schließen.“ Pseudomonaden können Durchfall, Erbrechen und Fieber auslösen.

Fotos: Außenbecken wegen Verkeimung geschlossen

Auebad: Außenbecken wegen Verkeimung geschlossen

Die übrigen Becken im Hallenbad sind weiter geöffnet. Wann das Freibad wieder geöffnet wird, war am Mittwochabend noch nicht klar.

Nach dem ersten Bakterienfund vor der Eröffnung waren die fünf- bis zehnfache Menge des üblichen Chlors in das Badewasser eingelassen worden. Zudem wurden die Filter mit Wasserstoffperoxid gespült.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Rubriklistenbild: © Lothar Koch/HNA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.