Auestadion: Gericht gibt der Stadt Kassel Recht

Der Weg für den Bau der Haupttribüne des Auestadions ist frei: Das Frankfurter Oberlandesgericht hat am Freitag die Beschwerde eines Unternehmens, das bei der Auftragsvergabe in Kassel erfolglos geblieben war, als „voraussichtlich chancenlos“ abblitzen lassen. Eine Verlängerung der „aufschiebenden Wirkung“ für das Verfahren lehnten die Richter ab. Zwar ist der Rechtsstreit damit noch nicht abgeschlossen. Die Folge ist aber, dass jetzt die Haupttribüne noch vor einer endgültigen Entscheidung durch das Gericht in Auftrag gegeben werden kann. (ius) Foto: Herzog / Charterflug-Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.