Straßenschilder überklebt: Sticker mit Halit Yozgat als Protest

Kassel. Neun Personen haben am Dienstag mehrere Straßenschilder der Holländischen Straße in der Kasseler Nordstadt mit „Halit-Yozgat-Straße“ überklebt. Sie wurden bei der Aktion von der Polizei gestoppt.

Laut Polizei liege kein Straftatbestand vor, möglicherweise eine Ordnungswidrigkeit.

Kurzclip: Straßenschild

Einer der Schilderkleber erklärte, dass man mit der Aktion gegen die „zynische Entscheidung“ der Stadt protestieren wolle, nur den „unbedeutenden Platz vor dem Hauptfriedhof“ nach Halit Yozgat zu benennen. Der Platz vor dem Hauptfriedhof liegt in unmittelbarer Nähe zu dem Tatort Holländische Straße 82, wo Halit Yozgat am 6. April 2006 in seinem Internetcafé von Neonazis ermordet wurde.

Betram Hilgen, Oberbürgermeister der Stadt Kassel hat am 6. April, dem sechsten Jahrestag der Ermordung von Halit Yozgat, vor dem Gebäude Holländische Straße 82 Blumen niedergelegt. Die Holländische Straße musste an diesem Freitagnachmittag kurzzeitig gesperrt werden. Der Bürgersteig vor der Hausnummer 82 reichte nicht für die 300 bis 400 Menschen aus, die zu der Gedenkveranstaltung gekommen waren. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.