Augen auf beim Ticketkauf

Tickets für Langzeitparken – aber nur Kurzparken ist erlaubt

Kleingedrucktes: Hinweis zur Einschränkung für Langparken.

Kassel. An vielen Parkscheinautomaten am Rande der Innenstadt (Gebührenzone 2) können Autofahrer Langzeitparkscheine für bis zu fünf Stunden ziehen. Doch das längere – und verhältnismäßig günstigere – Parken ist in der Nähe zu diesen Automaten oft nicht erlaubt.

Wer nur auf seinen Parkschein vertraut, riskiert ein Knöllchen. Die Stadt verweist auf die entsprechenden Straßenschilder, die das Parken über zwei Stunden hinaus verbieten. Im Rathaus wird aber darüber nachgedacht, die betroffenen Automaten mit deutlicheren Hinweisen zu kennzeichnen. Beispiele für diese verwirrende Situation finden sich an der Fünffensterstraße und auf dem Parkplatz an der Kreuzung Fünffensterstraße / Ständeplatz / Friedrich-Ebert-Straße. Dort stehen Automaten, an denen Autofahrer Langzeitparkscheine für bis fünf oder bis neun Stunden ziehen können, obwohl sie auf den Parkstreifen und den Parkplätzen ihr Auto maximal für zwei Stunden abstellen dürfen.

Hinweis im Kleingedruckten

Nur wer genau hinschaut, findet auf den Automaten im Kleingedruckten den Hinweis, dass die Langzeitparkscheine nur in den entsprechend ausgeschilderten Bereichen gelten. Weil viele Autofahrer davon ausgehen, dass der nächstgelegene Automat zu ihrem Parkplatz nur gültige Parktickets ausgibt, begehen sie aus Unwissenheit eine Ordnungswidrigkeit. Dies ist auch nicht verwunderlich: Denn in der Gebührenzone Zentrum, wo nur Kurzparken erlaubt ist, bieten die dortigen Automaten auch nur Kurzparktickets an. Es besteht dort also keine Gefahr, einen ungültigen Parkschein zu ziehen.

Dass das Parkscheinangebot der Automaten nicht immer zu den angrenzenden Parkplätzen passt, erklärt Manfred Niepel von der Straßenverkehrsbehörde mit den permanenten Veränderungen bei der Parkraumbewirtschaftung. In den vergangenen Jahren seien aus einigen Flächen reine Kurzzeitparkplätze geworden. Die 5000 Euro teuren Automaten würden aus Kostengründen nicht immer angepasst.

Kurzparken für Geschäfte

„Wir wollen das Dauerparken auf den 10 000 öffentlichen Parkplätzen, wo es nötig ist, einschränken“, sagt Niepel. Die Geschäftsleute seien auf freie Parkplätze vor ihren Läden angewiesen. Heiko Lehmkuhl vom Straßenverkehrsamt ergänzt: „Die Autofahrer dürfen sich nicht auf die Automaten verlassen. Es gelten die Schilder.“

Die Straßenverkehrsbehörde räumt aber ein, dass es für manchen Autofahrer schwer sei, bei der Vielzahl der Verkehrsschilder den Überblick zu behalten. Deshalb werde nun darüber nachgedacht, die betroffenen Automaten etwa mit Aufklebern zu versehen, dass das Langzeitparken im Umkreis des Automaten nicht erlaubt ist. Ähnliches werde für die Automaten hinter dem IC-Bahnhof überlegt, wo es die gleiche Situation gibt.

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.