Kassel

Am Bahnhof Wilhelmshöhe in Kassel aus dem Schlaf gerissen: Mann muss zwei Jahre ins Gefängnis

Nachdem ein 57-jähriger Mann von der Bundespolizei am Bahnhof Wilhelmshöhe in Kassel geweckt wurde, musste er in die JVA.
+
Nachdem ein 57-jähriger Mann von der Bundespolizei am Bahnhof Wilhelmshöhe in Kassel geweckt wurde, musste er in die JVA.

Unsanft geweckt: Nachdem er im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe ein Nickerchen gemacht hatte, musste ein 57-jähriger Mann für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Kassel - Nach Angaben von Bernd Kraus, Sprecher der Bundespolizei, hatten Beamte den Mann in der Nacht zum Sonntag (16.05.2021) gegen 3 Uhr liegend in der Bahnhofshalle in Kassel vorgefunden.

Nachdem die Polizisten den gebürtigen Gießener am Bahnhof Kassel Wilhelmshöhe angesprochen hätten, sei schnell klar gewesen, dass er nur geschlafen habe. Bei der anschließenden Identitätsüberprüfung stellten die Beamten allerdings fest, dass der Mann mittels Haftbefehl gesucht wird.

Kassel: 57-Jähriger wegen Körperverletzung und Raub gesucht

Der 57-Jährige war wegen gefährlicher Körperverletzung und schwerem Raub zur Festnahme ausgeschrieben. Für die noch ausstehende Restfreiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren wurde er in die Justizvollzugsanstalt nach Wehleiden eingeliefert. (use)

Erst im vergangenen Jahr wurden die JVA Kassel I saniert. Der größte Unterschied sind die Fenster. Diese werden nach der Sanierung nämlich deutlich größer werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.