1. Startseite
  2. Kassel

Aus dem Schrank in den Müll: 2020 wog Elektroschrott so viel wie 1852 Passagierflugzeuge vom Typ A380

Erstellt:

Von: Claudia Feser

Kommentare

Erst entsorgt, dann sortiert: Unser Archivbild zeigt einen Mitarbeiter der Firma Electrocycling im niedersächsischen Goslar, der die ausrangierten Elektrogeräte für das Recycling vorsortiert.
Erst entsorgt, dann sortiert: Unser Archivbild zeigt einen Mitarbeiter der Firma Electrocycling im niedersächsischen Goslar, der die ausrangierten Elektrogeräte für das Recycling vorsortiert. © Julian Stratenschulte/dpa

Wie kann ein Leben morgen aussehen? Die UN- Mitgliedsstaaten haben sich auf 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung geeinigt. Heute beleuchten wir das Ziel nachhaltiges Wirtschaften.

Kassel – Jeder hat kaputte Elektrogeräte irgendwo hinten im Schrank liegen: ein altes Handy mit schwachem Akku, ein Waffeleisen, das nicht mehr richtig backt, einen Fön, der beim Einschalten stinkt. Aber anstatt diese Geräte reparieren zu lassen, werden sie gesammelt und irgendwann als Elektroschrott entsorgt. Nach Auskunft des Statistischen Bundesamtes sind im Jahr 2020 in Deutschland rund 1,04 Millionen Tonnen Elektroabfall entsorgt worden.

Das entspricht einem Gewicht von 1852 Passagierflugzeugen vom Typ A380, dem mit 560 Tonnen schwersten Passagierflugzeug der Welt. Zum Vergleich eine Zahl aus der Region: Bei den Stadtreinigern Kassel wurden im vergangenen Jahr 1400 Tonnen Elektroschrott entsorgt, also mehr als das Gewicht von zwei A380.

Laut Statistischem Bundesamt ist die Tendenz der Elektroabfallmenge in Deutschland steigend. Das kann an der Ausstattung der meisten Haushalte in Deutschland liegen: Anfang 2020 besaßen beispielsweise 97 Prozent der Haushalte einen Fernseher, 92 Prozent einen PC und 98 Prozent ein Mobiltelefon.

Agenda 2030: 17 Ziele für eine weltweit nachhaltige Zukunft

Alle 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben die „Agenda 2030“ verabschiedet und 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung formuliert. Diese umfassen wirtschaftliche, ökologische und soziale Zukunftsfragen; sie sollen für Industriestaaten, Schwellen- und Entwicklungsländer verbindlich sein. Auf dieser Basis hat die Bundesregierung eine deutsche Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen, deren Fortschritte regelmäßig überprüft werden sollen. Die 17 globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung umfassen beispielsweise Bildung und gute Gesundheitsversorgung für alle, den Kampf gegen Armut und Diskriminierung, den Schutz des Klimas und der Biodiversität sowie Nachhaltigkeit bei Produktion und Konsum. Damit eine nachhaltige Zukunft gelingen kann, ist neben den Regierungen auch das Engagement der Zivilgesellschaft und der Privatwirtschaft gefragt

Apropos Handys: Nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe werden jährlich rund 22 Millionen neue Mobiltelefone verkauft. Für diese werden etwa 720 Kilogramm Gold, 264 Kilo Palladium, 7320 Kilo Silber, 396 Tonnen Kupfer und 1531 Tonnen Kunststoffe benötigt. Deshalb hat die Deutsche Umwelthilfe die Initiative „Handys für die Umwelt“ gegründet: Ausgediente Handys können an Sammelstellen abgegeben werden, die anschließend aufbereitet oder repariert und damit neu genutzt werden können. Seit 2003 wurden auf diesem Wege drei Millionen Handys gesammelt.

Um das Reparieren von Elektrogeräten zu fördern, will die Europäische Union bis Ende 2022 einen Vorschlag zum „Recht auf Reparatur“ erarbeiten. Angedacht ist, die Verbraucher über „Reparaturquoten“ zu informieren, also die geschätzte Lebensdauer, Ersatzteile, Reparaturdienste und die Verfügbarkeit von Software-Updates. Außerdem sollen Herstellerfirmen und Verkäufer gemeinsam für mangelhafte Produkte haften.

Eine Alternative können Repair-Cafés sein, die es mittlerweile in vielen Orten in der Region gibt. Wer seine defekten Geräte nicht selbst reparieren kann, der kann es den ehrenamtlichen Tüftlern übergeben. Diese versuchen, die Geräte wieder instandzusetzen. Ein Reparatur-Café gibt es zum Beispiel im Kasseler Stadtteil Mitte. Seit 2014 werkeln ehrenamtliche Schrauber an alten Nähmaschinen oder kaputten Espressomaschinen oder Lampen mit Wackelkontakt oder Staubsaugern, die nicht mehr saugen. Und in den meisten Fällen sind sie erfolgreich.

Auch interessant

Kommentare