Energie aus Restmüll

#Erklärfilm: Wie funktioniert eigentlich... ein Müllheizkraftwerk?

+
Riesige Kräne durchmischen den Abfall im Müllbunker des Kasseler Heizkraftwerks und hieven ihn in große Trichter.

300 Millionen Tonnen Müll fallen jedes Jahr in Deutschland an. Was nicht recycelt werden kann, landet im Restmüll. Doch der ist nicht wertlos: Aus ihm wird Energie gewonnen - zum Beispiel im Müllheizkraftwerk in Kassel. Wir erklären im Video, wie das funktioniert.

Eine Stadt wie Kassel produziert jährlich etwa 160.000 Tonnen Müll - dazu zählen Bioabfälle, Sperrmüll, Altpapier, Glas und Plastik. Übrig bleibt das, was für gewöhnlich in der schwarzen Tonne landet. 35.000 Tonnen davon sammeln die Stadtreiniger Kassel jährlich ein und bringen sie ins Kasseler Müllheizkraftwerk (Mhkw). Doch auch Sperrmüll und Gewerbeabfälle sowie Restmüll aus dem Schwalm-Eder-Kreis und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf landen hier. Durch die Verbrennung der Abfälle werden Strom und Fernwärme produziert. 

Doch wie funktioniert ein solches Müllheizkraftwerk? Im Video erklären wir Schritt für Schritt, wie aus dem vermeintlich wertlosen Müll, den wir tagtäglich wegwerfen, Ressourcen gewonnen werden.

Das Kasseler Müllheizkraftwerk bietet auch Führungen an.
Alle Infos dazu gibt es hier.

Hier befindet sich das Mhkw

Das Kasseler Müllheizkraftwerk in Zahlen

Das Müllheizkraftwerk in Kassel
1968 wurde das Müllheizkraftwerk in Kassel in Betrieb genommen. © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
Fünf Tage in der Woche wird dort Müll angeliefert. © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
3500 Tonnen Müll passen in den Müllbunker der Anlage. © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
Jedes Mal, wenn dort die Kräne zugreifen, um den Abfall in die Brennkessel zu befördern, bewegen sie 2,5 Tonnen Müll. © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
Bis zu 850 Grad heiß sind die Rauchgase, die bei der Verbrennung des Mülls entstehen. © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
500 Tonnen Abfall werden täglich im Müllheizkraftwerk verbrannt. Mhkw-Geschäftsführer Karl-Heinz Schreyer öffnet hier die Luke zum Kessel. © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
Im Verbrennungskessel herrschen bis zu  1200 Grad. © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
Etwa 80 Mitarbeiter sorgen für einen reibungslosen Ablauf bei der Müllverbrennung. © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
Von 180.000 Tonnen Müll bleiben etwa 40.000 Tonnen Schlacke übrig. © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
Schlacke enthält Metall, Mineralik und zum Teil auch noch Schadstoffe. Sie wird aufbereitet und als Baustoff eingesetzt. Bis der eingefüllte Müll als Schlacke wieder aus der Anlage austritt, vergehen etwa zweieinhalb Stunden.  © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
Durch die Müllverbrennung im Mhwk entstehen im Jahr etwa 200.000 Megawattstunden (MWh) Wärme und circa 90.000 MWh Strom. © Beutner
Das Müllheizkraftwerk in Kassel
185.000 Tonnen Müll wurden 2015 im Kasseler Müllheizkraftwerk verbrannt.  © Archivfoto: Rampfel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.