Außenanlage am ehemaligen Polizeipräsidium am Königstor verwahrlost

Entwurzelt: Dieser Fliederbusch liegt seit einem Sturm im Frühjahr neben dem alten Polizeipräsidium an der Weigelstraße. Foto: Pflüger-Scherb

Kassel. Das städtische Umwelt- und Gartenamt hat sich mächtig ins Zeug gelegt und Tausende von Sommerblumen gesät, die an vielen Stellen der Stadt erfreuen. Das Land Hessen scheint sich hingegen weniger um seine Außenanlagen in Kassel zu kümmern.

Am alten Polizeipräsidium Königstor ist auf einer Grünfläche an der Weigelstraße bereits vor Monaten bei einem Sturm ein Fliederbusch entwurzelt worden. Seit dem Frühjahr liegt der abgeknickte Baum am alten Präsidium, niemand kümmert sich darum. Dabei stand er direkt hinter der Gedenktafel, die an die 120 Gefangenen erinnert, die im März 1945 von der Gestapo in Kassel und Guxhagen ermordet worden waren. Eine Gedenktafel, vor der gerade auch zu documenta-Zeiten viele Besucher stehen bleiben.

Eine Sprecherin des Hessischen Immobilienmanagements (HI) sagte gestern, dass ihre Behörde nicht für das alte Polizeipräsidium zuständig sei, sondern die Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK). Die MHK nutzt das alte Gebäude derzeit als Depot für Exponate aus dem Tapeten- und Landesmuseum.

MHK geht Hinweis nach

Dort hatte offenbar noch niemand mitbekommen, dass der Baum seit Monaten entwurzelt auf der Seite liegt. MHK-Sprecherin Sabine Köhler bedankte sich für den Hinweis, dass an dieser Stelle „Pflegebedarf“ bestehe. Man werde dem gern nachgehen.

Und was ist mit dem Parkplatz hinter dem Präsidium? Der verkommt seit geraumer Zeit zu einem Schandfleck. Brennnesseln am Rande des Areals sind mittlerweile über zwei Meter hoch gewuchert.

Niemand fühlt sich zuständig

Für den Parkplatz sei nicht die MHK, sondern die Polizei zuständig, sagt Köhler. Das weist Wolfgang Jungnitsch, Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen, zurück. Seitdem die Polizei im Jahr 1999 das alte Präsidium verlassen hat, habe die Behörde mit der Immobilie nichts mehr zu tun. Einige Kollegen, die in der Polizeidienststelle an der Friedrich-Engels-Straße arbeiteten, hätten einen privatrechtlichen Nutzungsvertrag mit der MHK abgeschlossen, dass sie ihre Autos während der Dienstzeit auf einem Teilstück des Parkplatzes abstellen können. Dieser Vertrag beinhalte, dass die Beamten für die Grünflächenpflege auf diesem Stück zuständig seien, sagt Jungnitsch. Wer für die Pflege des restlichen Parkplatzes verantwortlich sei, darüber könne auch die Polizei keine Auskunft geben.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.