Fans am anderen Ende der Erde

Panini-Album zum Stadtjubiläum: Australier sammeln mit

Kassel-Bildersammler in Australien: Andreas und Silke Kirch mit ihren Söhnen Lukas (15), Christoph (16) und den Hunden Toby und Bonnie. Zur Familie gehört außerdem der 18-jährige Stefan, der in der Großstadt Brisbane studiert. Foto:  privat

Kassel. Selbst auf der anderen Seite der Erdkugel ist das Sammelfieber zum Kasseler Stadtjubiläum ausgebrochen: Im Nordosten von Australien, fast 16 000 Kilometer Luftlinie von Nordhessen entfernt, sammelt die Auswandererfamilie Kirch eifrig die 216 Klebebild-Motive aus der alten Heimat.

„Wir finden die Idee zur 1100-Jahr-Feier super und feiern in Gedanken mit“, sagt Silke Kirch. Den Sammelspaß würden Verwandte in der alten Heimat möglich machen: Schwiegermutter Brigitte Kirch sowie die Tante ihres Mannes, Ulrike Strube, und deren Tochter Lisa – alle aus Wolfsanger – hätten schon „ganze Ladungen Bilderpäckchen“ ins ferne Australien geschickt.

Dort gibt es an jedem Wochenende ein kleines familiäres Sammelfest, erzählt Silke Kirch: „Jeder darf dann ein Päckchen aufmachen und die Bilder einkleben.“ Da Kirchs ihren Einklebefortschritt mit Fotos im sozialen Netzwerk Facebook dokumentieren, würden sich gelegentlich auch Kasseler Freunde melden, um noch fehlende Motive beizusteuern. Bis auf wenige Lücken sei das Kassel-Album mittlerweile gefüllt, sagt Silke Kirch.

Mit ihrem Mann Andreas und den drei Jungs Lukas, Christoph und Stefan hat die 44-Jährige vor vier Jahren ein neues Leben im australischen Bundesstaat Queensland, etwa eine Autostunde westlich der Metropole Brisbane, begonnen. „Wir haben uns hier einen Traum erfüllt“, erzählt die Ex-Kasselerin. Drei Hektar Land, vier Pferde, zwei Hunde und die vielen Wachteln, Wellen- und Nymphensittiche der australischen Natur – kein Vergleich zum überschaubaren Garten früher in Harleshausen.

Nur die sanft hügelige Landschaft rund ums neue Familiendomizil rufe zuweilen Erinnerungen an Nordhessen wach. Silke Kirch hat denn auch klare Favoriten unter den Panini-Bildern – die Motive aus dem Bergpark Wilhelmshöhe. „Da sind wir ganz oft spazieren gegangen, den traumhaften Park vermissen wir hier schon.“

Aber auch in Australien gebe es wunderschöne Orte. Zurzeit ist am anderen Ende der Erde Herbst, bei angenehmen Tagestemperaturen von gut 25 Grad. „Im Sommer wird es hier bis zu 40 Grad heiß“, erzählt Silke Kirch.

Vor vier Jahren fiel der Entschluss, die Zelte in Kassel abzubrechen und nach Australien auszuwandern. Andreas Kirch, der früher beim Medienzentrum der Stadt Kassel im Markthallengebäude arbeitete, ist gelernter Elektriker – ein Beruf, der zu jener Zeit im Land gesucht wurde und so die Bedingungen für eine Einwanderung erfüllte. Heute arbeitet Kirch in der IT-Abteilung einer Behörde. Seine Frau, früher Sekretärin in einem Ingenieurbüro, ist in der Bücherei einer High School am neuen Wohnort tätig.

In Kassel sind sie seither nicht mehr gewesen. „Wir haben uns hier sehr gut eingelebt“, sagt Silke Kirch. „Unser Zuhause ist hier, aber Kassel wird trotzdem immer unsere Heimat bleiben.“ Die Sammelbilder und das Album tragen dazu bei, diese Herzensverbindung aufrechtzuerhalten.

Von Axel Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.