ADAC gibt Tipps für HNA-Leser

Reifen, Frostschutz, klare Scheiben: So wird Ihr Auto winterfit

+
Fit für den Winter: Thorsten Förtsch (links) vom ADAC testete auf dem HNA-Parkplatz das Auto von Hermann Harland.

Für Autofahrer beginnt jetzt die heißeste Zeit des Jahres: Im Winter kann es viele Probleme geben. Wie Autofahrer gut über die nächsten Monate kommen, zeigt der ADAC.

Der Blick auf den Kalender war am Samstag hilfreich. Denn zum ADAC-Wintercheck auf dem Parkplatz der HNA an der Frankfurter Straße war das Wetter noch ausgesprochen mild und sonnig. „Aber man weiß ja, was kommen kann“, sagte Hermann Harland, der zu den ersten Autofahrern gehörte, die das Angebot der Profis von ADAC annahmen.

Um es vorwegzunehmen. Der fünf Jahre alte Skoda Fabia von Hermann Harland ging bestens vorbereitet in den Test. Die Winterreifen hat der 80-Jährige bereits aufziehen lassen, die Profiltiefe reicht noch eine ganze Weile. „Nur beim Reifendruck hinten könnte man etwas nachlegen“, sagt Thorsten Förtsch vom ADAC. 

Der Gelbe Engel und seine Kollegen hatten am Samstag jede Menge zu tun. 50 HNA-Leser hatten sich für den Wintercheck angemeldet, es ging Schlag auf Schlag. Vom Marderschaden im Motorraum bis zur nicht frostsicheren Kühlflüssigkeit reichten die Diagnosen. Hier einige Tipps der Experten.

Winterreifen

Genügend Profil: Der Winterreifen hat genügend Griff.

Wer es noch nicht gemacht hat, sollte in Sachen Reifenwechsel jetzt schnell aktiv werden. Die alte Regel, dass die Winterreifen von Oktober bis Ostern im Einsatz sein sollten, ist zwar nicht falsch. Die Fachleute raten allerdings zum Blick auf die Temperaturen. Wenn es nachts häufiger kälter als sieben Grad plus wird, sollte man spätestens reagieren. In den nächsten Tagen soll es noch deutlich kühler werden. Höchste Zeit also für den Reifenwechsel.

Frostschutz

Der Frostschutz in der Kühleranlage sollte mindestens bis minus 25 Grad funktionieren. In der Werkstatt oder an der Tankstelle lässt sich das mit einem einfachen Prüfgerät kontrollieren. Für das Scheibenwischwasser sollte man ebenfalls an Frostschutz denken.

Scheiben

Es wird früher dunkel, Nebel ist ebenfalls zu erwarten. Deshalb ist gute Sicht besonders wichtig. Alte Wischblätter, die Schlieren hinterlassen, sollten ausgetauscht werden. Die Scheiben sollten zudem regelmäßig auch innen gereinigt werden. Eine gute Beleuchtung ist jetzt besonders wichtig. Die sollte man jetzt testen lassen.

Autobatterie

Die Pannenstatistik wird im Winter mit großem Vorsprung von defekten Batterien angeführt. Der Tipp: Wenn die Batterie bereits bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt den Anlasser nur noch müde durchdreht, dann sollte sie unbedingt geprüft und, falls nötig, rechtzeitig ersetzt werden. Diese Prüfung sollte man so bald wie möglich machen. Beim Test auf dem HNA-Parkplatz gab es einige Batterien mit auffälligen Schwächen.

Winterausrüstung

Winterreifen und Frostschutz gehören zur technischen Vorbereitung auf den Winter. Man sollte aber auch einen funktionstüchtigen Eiskratzer, einen Handbesen sowie Abdeckfolie für die Windschutzscheibe haben. Und für alle Fälle eine warme Decke. Falls man doch einmal liegen bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.