Autobahnfahnder stoppten 33-Jährigen auf der A44 und fanden Drogen

Kassel. Einen 33 Jahre alten Kasseler haben die Beamten der Fahndungsgruppe der Autobahnpolizei Baunatal am Donnerstagnachmittag auf der A44 bei Kassel erwischt. Der Mann hatte laut Polizei unter anderem 2,5 Kilogramm Marihuana im Gepäck.

Der Verdächtige war der Zivilstreife der Fahndungsgruppe der am Donnerstag gegen 14.15 Uhr auf der A44 in Richtung Kassel aufgefallen, weil er ohne ersichtlichen Grund ständig die Geschwindigkeit wechselte. Bei einer Kontrolle auf der Tank- und Rastanlage Bühleck nahmen die Beamten Marihuanageruch im Fahrzeug wahr und fragten ihn, ob er Drogen nähme oder welche dabei habe. Daraufhin räumte der 33-Jährige ein, angeblich zuletzt am vergangenen Sonntag Marihuana konsumiert zu haben. Nach einem positiven Drogen-Vortest stimmte der Kasseler auch einer Blutentnahme zu. Bei der anschließenden Durchsuchung des Autos fanden die Beamten das Marihuana.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung stießen die Beamten der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) von Polizei und Zoll der Kasseler Kripo dann nochmal 300 Gramm Marihuana. Diese waren in einer Milchpulverdose und einem Kochtopf versteckt. Weitere 40 Gramm Kokain fanden sich, noch verpackt in zwei sogenannten „Body-Packs“, unter dem Filter in der Kaffeemaschine. Daneben stellten die Polizeibeamten außerdem  350 Euro sicher, die ebenfalls in verschiedenen Verstecken in der Wohnung lagen.

Wegen der Mengen an Betäubungsmittel geht die Polizei davon aus, dass der Verdächtige mit den Betäubungsmitteln handelt. Da er nach ersten Erkenntnissen der Beamten aus Belgien kommt, gehen sie davon aus, dass der Mann die Drogen ins Bundesgebiet geschmuggelt hat. Auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft erließ der Haftrichter am Kasseler Amtsgericht daher am Freitagnachmittag einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 33-Jährigen. Der bislang durch Delikte wie Diebstahl und Kreditbetrug in Erscheinung getretene Mann hat derweil von seinem Recht Gebrach gemacht, nicht auszusagen. Nach Erlass des Untersuchungs-Haftbefehls wurde er in die Justizvollzugsanstalt Kassel eingeliefert. (mak)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.