Passant stellt ihm ein Bein

Mann verfolgt Autoaufbrecher und nimmt ihn fest

Kassel. Krimigeschichten, die das Leben schreibt: Ein Autofahrer hat am Dienstagabend einen Pkw-Aufbrecher erst auf frischer Tat beobachtet und ihn dann nach einer Verfolgung festgenommen. Zuhilfe kam ihm ein Passant, der dem Flüchtenden ein Bein stellte und so zu Fall brachte.

Der 58-Jährige war mit seiner Ehefrau zu Besuch bei der gemeinsamen Tochter im Franzgraben in Kassel. Aus der Wohnung heraus beobachtete der Zeuge, wie ein unbekannter Mann um seinen vor dem Haus geparkten Wagen herumschlich und im nächsten Augenblick durch die Scheibe ins Wageninnere griff.

Der 58-Jährige verständigte Frau und Tochter, rannte auf die Straße und verfolgte den Mann, der mit dem Handy der Ehefrau und einem Navigationsgerät die Flucht angetreten hatte. Einem Passanten rief der Verfolger noch zu, er möge den Dieb aufhalten. Dieser stellte dem flüchtigen Tatverdächtigen kurzerhand ein Bein, so dass dieser zu Fall kam.

Anschließend konnte der 58-Jährige den Täter festnehmen und den alarmierten Polizeibeamten übergeben. Auf der Flucht hatte der Täter bereits das Handy weggeworfen und anschließend auch das Navi verloren. Er gab die Tat zu.

Am Tatort wurde ein Schraubendreher gefunden, den der Täter zum Aufbruch der Scheibe der Beifahrertür benutzt hatte. Der von harten Drogen abhängige 38-Jährige stammt aus Kassel, soll aber derzeit ohne festen Wohnsitz sein. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellten die Polizeibeamten fest, dass gegen den Mann außerdem ein Vollstreckungshaftbefehl vom 11. September 2012 vorlag. Wegen gewerbsmäßigem Diebstahl war er zu einer Freiheitsstraße von 7 Monaten verurteilt worden. (rpp)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.