Mysteriöser Fall

Autofahrer will vor Unfallflucht überfallen worden sein

Kassel. In einem mysteriösen Fall aus Wolfsanger ermittelt die Polizei. Um 4.30 Uhr war ein schwarzer 5-er BMW auf der Fuldatalstraße in Höhe Hausnummer 140 in eine Planke geprallt - doch der Verursacher blieb danach verschollen. Schließlich meldete er sich und präsentierte eine ganz eigene Version.

Zeugen hatten den Wagen kurz vor dem Unfall mit hohem Tempo auf der Fuldatalstraße stadtauswärts beobachtet und dann nur noch den heftigen Aufprall gehört.

Als die Zeugen, die sich nach dem Knall sofort in ihr Auto gesetzt hatten und in Richtung der Unfallstelle fuhren, an dem verunglückten Fahrzeug eintrafen, sei kein Mensch mehr zu sehen gewesen. Die Fahndung der Polizei nach dem mutmaßlichen Unfallflüchtigen verlief zunächst ohne Ergebnis. Auch an der Wohnanschrift in der Nordstadt konnte der 29-jährige Fahrzeughalter, den man über das Kennzeichen des BMW ermittelt hatte, von der Polizei das ganze Wochenende über nicht angetroffen werden.

Erst am Dienstagmittag meldete sich der 29-jährige Kasseler bei der Polizei und gab an, den Unfall am Samstagmorgen auf der Fuldatalstraße verursacht zu haben. Er sei jedoch zuvor Opfer eines Überfalls geworden.

In der Nacht zum Samstag, so der 29-Jährige, sei er nach einem häuslichen Streit ziel- und planlos durch die Stadt gefahren. Alkohol sei nicht im Spiel gewesen. Als er dann irgendwann in der Nacht an der roten Ampel an der Weserspitze gestanden habe, sei plötzlich ein Mann hinter dem Fahrersitz in seinen BMW eingestiegen und habe ihm sofort einen spitzen Gegenstand an den Hals gehalten. Er habe den Mann gefragt, ob er Geld haben wolle. Auf die Frage sei dieser jedoch gar nicht eingegangenen, sondern habe verlangt, dass er losfahre.

Entgegen seiner Absicht, über die Ihringshäuser Straße nach Hause zu fahren, habe ihn der Täter auf die Fuldatalstraße dirigiert und angeschrieben, er solle schneller fahren. Auf der Fahrt in Richtung Stadtgrenze habe er sich kurz umgedreht, um das Gesicht des Täters sehen zu können. Dann habe es plötzlich einen Schlag getan, weil er mit dem Auto in die Schutzplanke geknallt sei. Ab diesem Zeitpunkt könne er sich an nichts mehr erinnern. Er sei erst am Mittag in seinem Kleingarten am Hegelsberg aufgewacht und nach Hause gegangen, so der 29-Jährige.

Die Ermittler erhoffen sich zur Klärung des Falles Aussagen möglicher Zeugen, die etwas vom Zusteigen des beschriebenen Täters in den schwarzen 5-er BMW mit dem Kennzeichen KS-VN 253 an der Weserspitze oder kurz darauf um 4.30 Uhr vom Unfall auf der Fuldatalstraße in Höhe der Hausnummer 140 mitbekommen haben. (use)

Hinweise an die Polizei unter 05 61/9100.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.