Fachkräftebörse hilft jungen Auszubildenden mit Behinderung bei der Jobsuche

Azubis treffen Arbeitgeber

Im Gespräch über Anforderungen am Arbeitsplatz: Svenja Feichtinger (angehende Werkzeugmaschinenspanerin), Jochen Gabriel von der Zeitarbeitsfirma F & G Personaldienst und Benjamin Hergenröder (Ausbildung zum Metallbearbeiter). Foto: Schwekendiek

Kassel. Auf dem Arbeitsmarkt hätten Svenja Feichtinger und Benjamin Hergenröder kaum Chancen gehabt, einen Ausbildungsplatz zu finden. Die 24-jährige Feichtinger war nach einem Autounfall nicht mehr in der Lage, längere Zeit zu stehen. Der 29-jährige Hergenröder arbeitete wegen einer Lernschwäche mehrere Jahre in Werkstätten für Behinderte. Beim Berufsbildungswerk Nordhessen (BBW) fanden beide einen Ausbildungsplatz.

Gestern zeigten sie möglichen Arbeitgebern auf der Fachkräftebörse, was sie bereits gelernt haben. Ziel ist es, Betriebe auf das Potenzial der jungen Menschen aufmerksam zu machen, denn insgesamt werden in diesem Sommer 30 Lehrlinge beim BBW ihre Ausbildung abschließen. Dann stehen sie dem Arbeitsmarkt als Fachkräfte zur Verfügung.

„Viele Betriebe suchen händeringend nach Fachkräften, unterschätzen aber oft die berufliche Leistungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen“, sagte Konrad Krempasky von der Bundesagentur für Arbeit, der den Auszubildenden bei der Jobsuche hilft. Die Börse solle als Plattform dienen, um erste Kontakte mit den Arbeitgebern herzustellen.

Für Menschen mit Behinderungen bietet das BBW zum Beispiel Ausbildungen in den Bereichen Metall, Holz, Hauswirtschaft, Logistik / Lager, Farbe, Gartenbau oder Büro an. „Wir legen dabei besonderen Wert auf Praxisnähe“, betonte BBW-Leiter Holger Mick. Mehrmonatige Praktika seien Pflicht. Möglichst direkt nach der Ausbildung sollen die jungen Menschen dann in eine Anstellung vermittelt werden. Dabei helfe auch die Fachkräftebörse.

Mehrere Arbeitgeber nutzten das Angebot und machten sich ein Bild von den Fähigkeiten der Azubis. So auch Jochen Gabriel, Geschäftsführer von F & G Personaldienst. „Wir suchen Facharbeiter im Bereich Metall“, sagte er. Deshalb kam er rasch mit einigen Absolventen ins Gespräch. Auch Svenja Feichtinger und Benjamin Hergenröder zeigten sich optimistisch, dass sie nach der Ausbildung schon bald eine Anstellung finden werden.

Von Julia Schwekendiek und Johanna Ewald

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.