Ambion hat in ehemaligen HR-Räumen Live-Streaming-Studio eingerichtet

Alles außer Fernsehen: Aus HR-Studio wird Live-Streaming-Arena

Technik im Wert von 750 000 Euro: Im Better Now Studio der Firma Ambion im ehemaligen HR-Studio in Wilhelmshöhe in Kassel können etwa Live-Streaming-Veranstaltungen, Pressekonferenzen und Konzerte stattfinden.
+
Technik im Wert von 750 000 Euro: Im Better Now Studio der Firma Ambion im ehemaligen HR-Studio in Wilhelmshöhe können etwa Live-Streaming-Veranstaltungen, Pressekonferenzen und Konzerte stattfinden.

Früher wurden im Kasseler HR-Studio TV-Sendungen wie „Straßenstars“ produziert. Nun hat die Veranstaltungsfirma Ambion dort ein Studio für Live-Streamings eingerichtet.

Kassel – Die Firma Ambion wird von Corona härter getroffen als die meisten anderen Unternehmen. Das im Industriegebiet Kaufungen-Papierfabrik ansässige Unternehmen zählt zur Veranstaltungsbranche, die als erste vom Lockdown betroffen war und als letzte wieder daraus entlassen wird. Trotzdem ist Ambion „mit einem blauen Auge davon gekommen“, wie Geschäftsführer Christian Sommer sagt.

Um weiter durch die Krise zu kommen, hat die Firma im ehemaligen Studio des Hessischen Rundfunks (HR) in Wilhelmshöhe ein ungewöhnliches Fernsehstudio eingerichtet, das keines ist.

Das Studio

Live-Streaming-Produktionen, Podiumsdiskussionen, Pressekonferenzen, Konzerte und vieles mehr können im neuen „Better Now Studio“ umgesetzt werden. Nur Fernsehen wird es hier nicht geben. Bis 2016 hatte der HR hier TV-Formate wie „Straßenstars“ produziert. Weil dann jedoch alle Fernsehaktivitäten in Frankfurt gebündelt wurden, prüfte der HR einen Verkauf der Immobilie neben dem Gutshof. Nun ist Ambion jedoch einer von drei Mietern.

Technik im Wert von 750 000 Euro hat das Unternehmen eingebaut, das nach eigenen Angaben deutschlandweit eines der „führenden technischen Dienstleister in der Veranstaltungsbranche“ ist und auch in Frankfurt, Hamburg und Berlin Standorte betreibt. Das Studio ist mit Beleuchtung, Teleprompter-System, Kamerazügen, LED-Wand und Bildregie ausgestattet. Selbst innovative Techniken wie Augmented Reality können umgesetzt werden.

Ähnliche Angebote betreibt Ambion in Berlin, Hamburg und Ingolstadt. In Kassel ist das 400 Quadratmeter große Studio laut Sommer einzigartig. Für Unternehmen und Institutionen soll es „the place to stream“ werden. Doch an dem Platz zum Streamen könnte man sich nach der Pandemie auch real statt digital treffen. Bis zu 200 Menschen sind zugelassen. Sommer geht „fest davon aus, dass das reale Treffen wiederkommen wird und durch nichts zu ersetzen sein wird“.

Die Firma

Seine erste Bewährungsprobe hat das Mitte Dezember fertig gestellte „Better Now Studio“ bereits bestanden. Statt wie sonst in der Alten Brüderkirche wurde die Mitarbeiterversammlung digital abgehalten. Alles lief reibungslos.

Normalerweise sorgen die 330 Mitarbeiter bei etwa 1000 Veranstaltungen im Jahr für die Technik – vom Kasseler Kulturzelt über Auftritte von Stars wie Luke Mockridge bis zur Hauptversammlung von VW. Doch im Lockdown, in dem in den ersten sechs Monaten 90 Prozent des Umsatzes wegbrachen, waren fast alle in Kurzarbeit. Durch digitale Aktivitäten konnte das Minus etwas abgemildert werden. Mittlerweile hätten etwa 15 Mitarbeiter Ambion verlassen, weil ihnen die Branche zu unsicher geworden sei, wie Sommer sagt.

Alle, die bleiben wollten, hätten gehalten werden können. Er hofft auf eine „gewisse Erholung im Sommer. Aber wir sind so aufgestellt, dass wir ein weiteres Jahr mit Lockdown überleben können.“

Die Zukunft

Sommer hat die Firma 1991 mit seinen Schulfreunden Peter Breuer und Jesko Purmann gegründet, damals unter dem Namen Ultraschall. In den 90ern stattete das Trio unter anderem den legendären Kasseler Techno-Club Aufschwung Ost mit Licht- und Sound-Anlagen aus. Heute ist Ambion mit 50 Mitarbeitern am Brandenburger Tor vertreten, wenn Johannes B. Kerner und Andrea Kiewel die ZDF-Silvestergala moderieren.

Im Sommer wartet ein noch viel größeres Ereignis auf das Unternehmen: Im Auftrag der Uefa entwirft Ambion unter anderem die Medientribünen für die Fußball-Europameisterschaft, die in 13 europäischen Städten stattfinden soll. Das Motto des Turniers lautet: „Fußball für alle.“ Wenn der Ball rollt, wäre das auch für Ambion ein gutes Zeichen. (Matthias Lohr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.