1. Startseite
  2. Kassel
  3. Bad Wilhelmshöhe

Bundeswehr saniert Turmuhr auf Marbachshöhe

Erstellt:

Von: Bastian Ludwig

Kommentare

Bald soll die Uhr im Uhrtürmchen wieder laufen: Die Bundeswehr lässt die alte Technik reparieren und das Schieferdach des Turms sanieren.
Bald soll die Uhr im Uhrtürmchen wieder laufen: Die Bundeswehr lässt die alte Technik reparieren und das Schieferdach des Turms sanieren. © Andreas Fischer

Die Bundeswehr investiert in ihre verbliebenen Gebäude und Grundstücke der ehemaligen Lüttich-Kaserne auf der Marbachshöhe.

Kassel - Bereits im Frühjahr 2022 soll an der Elisabeth-Consbruch-Straße ein neues Unterkunftsgebäude für 70 Soldatinnen und Soldaten sowie zivile Mitarbeiter fertiggestellt sein. Mit dem Bau werden dringend benötigte zusätzliche Plätze für Teilnehmer der zivilberuflichen Aus- und Weiterbildung am Standort geschaffen. Zudem wird an dem benachbarten historischen Bundeswehrgebäude die seit Jahrzehnten defekte Turmuhr repariert und das Türmchen saniert.

Wenn alles nach Plan laufe, solle die Uhr noch in diesem Jahr wieder funktionieren, so ein Sprecher des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr. Sowohl die Turmuhr wie das Schieferdach würden denkmalgerecht instandgesetzt.

Neubau in wenigen Monaten hochgezogen: Dieses Unterkunftsgebäude der Bundeswehr ist in Modulbauweise entstanden. Es wird bis mindestens 2030 genutzt.
Neubau in wenigen Monaten hochgezogen: Dieses Unterkunftsgebäude der Bundeswehr ist in Modulbauweise entstanden. Es wird bis mindestens 2030 genutzt. © Andreas Fischer

Gleich nebenan gibt es große Fortschritte auf der Baustelle für das Unterkunftsgebäude, das in Modulbauweise errichtet wurde. 4,2 Millionen Euro wurden in dessen Errichtung investiert.

Durch die Stahlrahmenbauweise kann das Gebäude leicht auf- und abgebaut werden. Es werde gebraucht, weil die Unterkunftskapazitäten für die Lehrgangsteilnehmer der Bundeswehr am Standort erschöpft gewesen seien, so der Sprecher. Es sei zunächst vorgesehen, dass Gebäude bis mindestens 2030 zu nutzen. Danach könnte es relativ einfach wieder abgebaut werden. In dieser Zeit solle der zusätzliche Raum auch genutzt werden, um an anderen Bestandsgebäuden der Bundeswehr dringend nötige Sanierungen vornehmen zu können, so der Sprecher.

Die Bundeswehr ist heute nur noch mit wenigen Einrichtungen auf der Marbachshöhe vertreten – darunter sind etwa die Bundeswehrfachschule, die zivilberufliche Aus- und Weiterbildungsbetreuungsstelle und das Heeresmusikkorps Kassel. (Bastian Ludwig)

Auch interessant

Kommentare