Wegen Corona-Krise

Seit dem Krieg gab es das nicht: Wasserspiel-Saisonstart ausgefallen

+
So schön könnte es aussehen: Unser Archivbild zeigt die Kaskaden, über die bei einem Testlauf ohne Publikum das Wasser rauscht. 

Seit Jahrzehnten startet das Wasserspiel im Bergpark Wilhelmshöhe am 1. Mai. Doch in der Corona-Krise ist alles anders. Zum ersten Mal seit 75 Jahren fallen die Wasserspiele aus.

  • Start der Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe am 1. Mai wegen Corona-Krise ausgefallen
  • Komplettausfall gab es nicht seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs 
  • Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel wurde vor 300 Jahren errichtet

Seit Generationen steht dieser Termin fest. Eigentlich. Denn der Start der Wasserspielsaison, die traditionell am 1. Mai beginnen, ist auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Grund ist die Corona-Krise.

Obwohl der Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel viel Platz dafür bietet, sich aus dem Weg zu gehen, so gibt es doch Engstellen. Wer den Weg des Wassers verfolgen will, muss bereits an den Kaskaden über relativ schmale Treppen laufen. 1,50 Meter Mindestabstand wäre da kaum einzuhalten. Zudem sind Großveranstaltungen ohnehin bis Ende August untersagt. Das gilt auch für die Wasserspiele. 

Wegen Corona keine Wasserspiele in Kassel: Kleines Trostpflaster

Doch so ganz müssen die Besucher des Bergparks in Kassel auch in der Corona-Krise nicht auf das Spektakel verzichten. „Wir werden das Wasser an einzelnen Stationen immer mal wieder anstellen“, sagt Siegfried Hoß von der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK). Der Gartenhistoriker ist spätestens seit dem Bewerbungsprozess zur Anerkennung als Weltkulturerbe Experte für die Wasserspiele.

Über die Jahrhunderte habe sich durch die regelmäßige Wasserzufuhr in den Monaten von Mai bis Oktober eine darauf angepasste Pflanzen- und Tierwelt entwickelt, sagt der 55-Jährige. Von Moosen bis zu den Goldfischen im Neptunbecken gebe es ein Ökosystem, das schützenswert sei. 

Deshalb wird immer mal wieder Wasser über die Kaskaden, den Steinhöfer Wasserfall, die Teufelsbrücke oder auch das Aquädukt laufen. Ohne Ankündigung, um größere Menschensammlungen zu vermeiden. „Wer Glück hat, bekommt es bei einem Spaziergang dann als Zugabe“, sagt Siegfried Hoß.

Wegen Corona keine Wasserspiele in Kassel: Erster Komplettausfall seit dem Krieg

Genügend Wasser ist im Bergpark in Kassel jedenfalls vorhanden. Das wurde bereits bei Testläufen genutzt. Das Reservoir am Vorwerk Sichelbach, wo Wasser aus dem Habichtswald gesammelt wird, ist gut gefüllt. Von hier werden die Kaskaden versorgt. Weiter unten gibt es Unterstützung durch die Zuläufe aus der Drusel und dem ehemaligen Herkulesstollen. Selbst im Hitzesommer 2018 reichte das.

Diesmal sorgt also Corona für den ersten Komplettausfall seit dem Zweiten Weltkrieg. Im Lauf der Jahrhunderte hatte es gelegentlich Einschränkungen durch Sanierungsarbeiten oder auch Wasserrohrbrüche gegeben. Davon betroffen war unter anderem das unterirdische Rohr, das das Vorwerk Sichelbach mit dem Feuerlöschteich neben dem Restaurant Herkulesterrassen verbindet. 

Wegen Corona keine Wasserspiele in Kassel: Vor 300 Jahren von Landgraf Karl angelegt

Ansonsten gehören die Wasserspiele seit mehr als 300 Jahren zu Kassel. Landgraf Karl ließ sie zusammen mit dem Herkules anlegen. Damals Ende des 17. Jahrhunderts lief das Wasser nur bis zum Neptunbecken unterhalb der Kaskaden. 

Später kamen die romantischen Wasserspiele im unteren Teil hinzu. Überliefert ist, dass Kurfürst Wilhelm I. seine Gäste mit einer besonderen Form der Inszenierung beeindruckte. Nach einem edlen Essen in einem eigens dafür eingerichteten Pavillon neben dem Fontänenteich, begab sich die ganz Gesellschaft zu einem Spaziergang bergauf.

Dabei wurden dann von der großen Fontäne bis zum Aquädukt und der Teufelsbrücke die Stationen in umgekehrter Reihenfolge mit Wasser versorgt. Bis heute sind sie ein Wunderwerk der Technik, das ohne Pumpen funktioniert. In dieser Form einmalig und deshalb auch wesentlicher Bestandteil des Weltkulturerbes Bergpark Wilhelmshöhe. Und hoffentlich in diesem Jahr trotz der Corona-Krise auch noch mal zu sehen. Die Saison geht schließlich bis zum 3. Oktober. Eigentlich.

Mehr zu Corona in Kassel:

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Stadt und Landkreis Kassel gibt es im News-Ticker.

Wegen der Corona-Krise bangen Veranstalter um den Sommer. Denn es könnten wegenCorona auch viele Veranstaltungen in und um Kassel in den Sommermonaten abgesagt werden.

Open Flair, Zissel und die Hersfelder Festspiele. Nur eine kleine Auswahl an Veranstaltungen 2020, die wegen der Corona-Pandemie nicht wie geplant stattfinden können.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.