Schienenverkehr

Verspätungen und Fahrplanänderungen: Deutsche Bahn saniert ICE-Strecke Kassel-Göttingen

Wird bis Mitte Juli komplett gesperrt: Die ICE-Schnellfahrstrecke im Bereich Kassel – Göttingen.
+
Wird bis Mitte Juli komplett gesperrt: Die ICE-Schnellfahrstrecke im Bereich Kassel – Göttingen.

Pendler müssen bald mit längeren Fahrzeiten rechnen. Die Bahn saniert die Schnellfahrstrecke zwischen Kassel und Göttingen und sperrt sie deshalb für 84 Tage komplett.

Kassel/Göttingen – Pendler müssen ab Ende der Woche mit längeren Fahrzeiten rechnen. Die Deutsche Bahn beginnt am Samstag, 24. April, mit der Sanierung der Schnellfahrstrecke zwischen Kassel und Göttingen und sperrt die Strecke für 84 Tage komplett bis zum 16. Juli. Insgesamt investiert das Unternehmen in den gut 40 Kilometer langen Abschnitt 114 Millionen Euro.

Fernverkehrszüge werden in dieser Zeit nach Angaben der Deutschen Bahn über Neu-Eichenberg umgeleitet. Die Fahrzeit verlängert sich daher um bis zu 40 Minuten. Heißt: Von Kassel nach Göttingen braucht man nicht wie normalerweise 15 Minuten, sondern fast eine Stunde.

Deutsche Bahn saniert Strecke zwischen Kassel und Göttingen: Fahrt 40 Minuten länger

Zudem kommen Züge in Richtung Hannover/Hamburg sowie Braunschweig/Berlin nach der Umleitung in den Bahnhöfen nördlich von Kassel später an. In Richtung Süden müssen sie entsprechend früher abfahren als sonst. Die veränderten Fahrzeiten sind in der aktuellen Fahrplanauskunft bereits berücksichtigt.

Für den Nahverkehr ergeben sich während der Bauarbeiten ebenfalls Veränderungen. Alle Regionalexpress-Züge zwischen Halle, Erfurt und Kassel sowie zwischen Düsseldorf, Hagen und Kassel fahren zum Kasseler Hauptbahnhof statt nach Kassel Wilhelmshöhe, ebenso die Regionalbahnen von und nach Korbach. Auch auf den anderen Regionalexpress-, Regionalbahn- und auch den Regiotram-Linien nach Kassel kommt es zu geänderten Abfahrzeiten. Meist handelt es sich um geringe Änderungen im Bereich bis fünf Minuten, teilweise jedoch auch bis zu 20 Minuten, heißt es von der Bahn. Eine Regiotram im Schülerverkehr von Hümme nach Kassel müsse ausfallen, dafür fährt die vorausfahrende Regiotram mit mehr Sitzplätzen.

Bahn-Strecke zwischen Kassel und Göttingen: DB investiert 114 Millionen Euro

Mit den Schnellfahrstrecken Hannover – Würzburg und Mannheim – Stuttgart begann 1991 eine neue Ära im Bahnverkehr. Nach 30 Jahren müssen diese jetzt umfassend saniert werden. Im Durchschnitt nutzen jährlich 15,5 Millionen Fahrgäste die Fernverkehrsachse zwischen Hannover und Würzburg, 13,7 Millionen Tonnen Güter werden hier pro Jahr transportiert. Bereits 2019 war mit der Sanierung auf dem Abschnitt Hannover – Göttingen begonnen worden, 2022 ist das Teilstück zwischen Fulda und Würzburg vorgesehen, zuletzt folgt 2023 der Abschnitt zwischen Kassel – Fulda. Die Deutsche Bahn plant den Hauptbahnhof in Kassel umzubauen.

Millionen Züge sind seit der Eröffnung 1991 auf der Schnellfahrtstrecke zwischen Hannover und Würzburg gefahren. Nach Angaben der Bahn müssen nach fast 30 Jahren Gleise und Weichen umfassend erneuert werden. Angefangen wurde 2019 mit dem Abschnitt Hannover - Göttingen. 2021 folgt jetzt der Abschnitt zwischen Göttingen und Kassel. Die gesamte Strecke soll bis 2024 saniert sein.

Sanierung der ICE-Strecke Kassel-Göttingen: Das aktuelle Bauprojekt in Zahlen

4 Talbrücken liegen auf der Strecke zwischen Kassel und Göttingen. Zwei sind besonders markant: Darunter die Fuldatalbrücke bei Gut Kragenhof mit einer Länge von 249,6 Metern. Die Balkenbrücke überspannt die Fulda mit der Landesgrenze zwischen Hessen und Niedersachsen sowie die Fuldatalstraße in einer Höhe von 30 Metern. Sie ist die einzige Stahlfachwerkverbundbrücke der Schnellfahrstrecke. Deutlich höher ist die Werratalbrücke bei Hedemünden. Sie besteht aus einer Autobahn-Talbrücke der A 7 und einer Eisenbahn-Talbrücke. Sie hat eine maximale Höhe von 59 Metern und gehört zu den höchsten Brücken in Niedersachsen.

7 Tunnel liegen auf der Strecke zwischen Kassel und Göttingen, darunter der Mündener Tunnel mit 10,5 Kilometern sowie der Rauheberg Tunnel ebenfalls bei Hann. Münden mit 5,2 Kilometern Länge. Beide zählen zu den zehn längsten Tunneln in Deutschland. Insgesamt gibt es auf der gesamten Schnellfahrtstrecke 63 Tunnel.

40 Kilometer misst der Streckenabschnitt zwischen Kassel und Göttingen. Insgesamt hat die Schnellfahrtstrecke zwischen Hannover und Würzburg eine Länge von 327 Kilometern. 48 Weichen gibt es allein im Abschnitt Kassel - Göttingen.

75 Kilometer Gleise werden innerhalb von 84 Tagen zwischen Kassel und Göttingen neu verlegt. Zum Vergleich: Auf dem Streckenabschnitt zwischen Hannover und Göttingen (89 Kilometer Länge) waren es bei der Sanierung vor zwei Jahren 142 Kilometer Gleise.

110 Fernzüge sind auf der gesamten Strecke zwischen Hannover und Würzburg pro Tag unterwegs. Das sind gut 40 000 Fernzüge pro Jahr. Vor Corona zählte die Bahn 42 000 Reisende pro Tag und 15,5 Millionen Reisende pro Jahr.

280 Kilometer pro Stunde beträgt die Maximalgeschwindigkeit auf der Schnellfahrstrecke.

406,9 Kilometer pro Stunde: So schnell fuhr der Intercity-Experimental 1988 zwischen Hannover und Würzburg und stellte somit einen Weltrekord für den Schienenpersonenverkehr auf. Das eigens präparierte Fahrzeug sauste damals von Würzburg nach Fulda. Aktueller Weltrekordhalter ist seit 2007 der französische TGV-Versuchszug „V150“ mit 574,79 km/h.

420 Millionen Reisende sind in Fernverkehrszügen   seit Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg darübergefahren. Das entspricht in etwa der Gesamtbevölkerung Südamerikas.

72.000 Neuschwellen werden jetzt in der bis Mitte Juli dauernden Komplettsperrung verlegt. Der Schwerpunkt der Baumaßnahmen liegt nach Angaben der Bahn auf Gleisen und Signaltechnik.

95.000 Tonnen neuer Schotter wird entlang den Gleisen verbaut. Für die gesamte Sanierung zwischen Hannover und Würzburg sind 1 Million Tonnen Schotter vorgesehen.

Info: Über Fahrplanänderungen informiert die Bahn über verschiedene Kanäle von der App DB Navigator über Flyer, Aushänge und Plakate in den Bahnhofsgebäuden bis hin zum Buchungsportal bahn.de. (Kathrin Meyer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.