Bisherige Standorte wurden aufgegeben

Fahrradhof startet an Wilhelmshöher Allee neu durch

Alter Standort: Der Fahrradhof in Niederzwehren. Foto: nh

Kassel. Der 1981 aus einer studentischen Initiative entstandene Fahrradhof wagt einen neuen Schritt in die Zukunft und zieht von der Frankfurter Straße und vom IC Bahnhof an die Wilhelmshöher Allee um.

Der Leerstand im Anthroposophischen Zentrum an der Wilhelmshöher Allee ist beendet. In die Räume des ehemaligen Bioladens zieht der Fahrradhof. Die bisherigen Standorte an der Frankfurter Straße in Niederzwehren sowie im IC Bahnhof sind bereits geschlossen.

„Wir sind froh über diese Lösung“, sagt Heino Geveke (63), der einer von drei Geschäftsführern ist. Mit 450 Quadratmetern Verkaufsfläche habe man jetzt so viel Platz wie an den beiden bisherigen Standorten zusammen. Insbesondere der Laden im Bahnhof sei logistisch sehr problematisch gewesen, sagt Geveke. Von Anfang an hätten dort Lagerräume gefehlt. 1991 habe die Bahn dort zunächst nur Fahrradabstellplätze mit einer Servicestation vorgesehen. Und das auch nur, weil nach dem zunächst vergessenen Bau der Toiletten noch etwas Platz nebenan übrig war.

Blick in die neuen Verkaufsräume an der Wilhelmshöher Allee: Heino Geveke zieht mit dem Fahrradhof ins Anthroposophische Zentrum. Foto:  Siemon

Der Fahrradhof muss die Räume am Bahnhof noch renovieren. Der Mietvertrag läuft noch bis zum Jahresende. Was danach mit den Räumen geschieht, ist noch nicht klar. Für den zweiten Standort in Niederzwehren gibt es bereits einen neuen Eigentümer. Die Räume in dem Fachwerkhaus werden von der Nachhilfeschule Notenplus genutzt.

Für den Fahrradhof soll der Umzug auch ein Schritt für die Zukunftssicherung werden. Die drei Geschäftsführer kommen in absehbarer Zeit ins Rentenalter. Die Nachfolger stehen in den Startlöchern, wollten aber die Aktivitäten an einem Standort bündeln. Mit ausreichen Platz als Lagerfläche, einer modernen Werkstatt und attraktiven Verkaufsräumen habe man jetzt gute Voraussetzungen, sagt Heino Geveke.

Der Fahrradhof ist 1981 aus einer studentischen Initiative in einer Garage an der Breitscheidstraße (Vorderer Westen entstanden). Seit 1988 gab es den Laden mit Werkstadt in Niederzwehren, seit 1991 den Standort im damals neu gebauten Bahnhof Wilhelmshöhe.

Der neue Fahrradhof, Wilhelmshöher Allee 261, wird am Samstag, 3. Dezember, eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.