30 Flüchtlinge im Bahnhof aufgegriffen

Kassel. 30 Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan sind in den vergangenen zwei Tagen von der Bundespolizei im Bahnhof Wilhelmshöhe aufgegriffen worden.

Sie waren in einem ICE aus Richtung Fulda gen Norden unterwegs und reisten ohne die erforderlichen Aufenthaltspapiere, teilweise auch ohne Fahrscheine, berichtet Bundespolizeisprecher Klaus Arend.

Unter den Syrern, die am Dienstag aufgefallen waren, war auch eine 39-jährige Frau mit ihren drei und zwölf Jahre alten Kindern. Ein 15-Jähriger aus Afghanistan, der allein reiste, meldete sich direkt bei der Bundespolizeidienststelle in der Nähe des Bahnhofs.

Allein im Juni sind im Bereich der Bundespolizeiinspektion 100 unerlaubt eingereiste Flüchtlinge registriert worden. Das bedeutet einen Anstieg von 25 Prozent gegeüber dem Vorjahresmonat. (rud)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.