Hohe Nachfrage

Für 1,2 Millionen Euro: Alpenverein erweitert Kletterhalle auf Marbachshöhe

+
Eingerüstet: Das Kletterzentrum des Alpenvereins auf der Marbachshöhe wird um ein Geschoss erweitert. Dort entsteht eine weitere Boulder-Halle mit 400 Quadratmetern Kletterfläche. Der Schornstein erinnert noch an die frühere Verwendung des Gebäudes: Es handelt sich um das ehemalige Kesselhaus des Heizkraftwerks auf dem Gelände der ehemaligen Lüttichkaserne.

Bad Wilhelmshöhe. Der Klettersport boomt. Das spürt auch der Deutsche Alpenverein (DAV) in Kassel. Wegen der hohen Nachfrage erweitert der Verein sein Kletterzentrum auf der Marbachshöhe.

Ein Teil des Gebäudes wird um ein Geschoss aufgestockt. Dort wird eine weitere sogenannte Boulderhalle mit 400 Quadratmetern Kletterfläche eingerichtet. Unter Bouldern versteht man das Klettern ohne Seil und Gurt in geringer Höhe.

Die Bauarbeiten für die Aufstockung haben im Oktober begonnen. Kurz vor Weihnachten wurde das Dach auf das neue Geschoss aufgesetzt, berichtet Manfred Hesse, Vorsitzender Kasseler Sektion des DAV. Kommende Woche sollen die Wände eingebaut werden. Dann muss die Boulderhalle noch ausgestattet werden: Mehr als 10.000 Klettergriffe gilt es dafür an den Wänden anzubringen.

Gerade Bouldern sei seit einigen Jahren sehr beliebt, sagt Hesse. In dem Kletterzentrum an der Johanna-Waescher-Straße, das 2009 eröffnet wurde, gibt es neben der großen Seilkletterhalle bereits einen Boulder-Bereich mit rund 200 Quadratmetern Fläche. Dieser sei aber insbesondere im Herbst und Winter zu Stoßzeiten überfüllt. Daher habe man sich zu der Erweiterung entscheiden.

Der Betrieb läuft trotz der Bauarbeiten regulär weiter. Lediglich im Kletterbereich für Kinder im Keller kommt es zu Einschränkungen, weil auch ein neuer Lastenaufzug eingebaut wird. „Die 10.000 Klettergriffe trägt uns keiner zu Fuß da rauf“, sagt Vereinsvorsitzender Hesse.

1,2 Millionen Euro investiert der DAV Kassel in den Anbau. Zuschüsse kommen vom Land Hessen (200.000 Euro) und der Stadt Kassel (100.000 Euro). Der Bundesverband des DAV steuert 50.000 Euro bei.

Der Klettertrend hat dem Alpenverein auch einen kräftigen Mitgliederzuwachs beschert: Hatte der Verein 2007 noch rund 3000 Mitglieder, sind die Zahlen seit der Eröffnung des Kletterzentrums rasant gestiegen. Inzwischen zählt der Verein fast 6000 Mitglieder. Und es geht weiter bergauf. 

Kletterzentrum Nordhessen, Johanna-Waescher-Str. 4, geöffnet Montag, Mittwoch, Freitag von 14 bis 23 Uhr; Dienstag, Donnerstag, Samstag, Sonntag von 10 bis 23 Uhr. www.kletterzentrum-nordhessen.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.