Auf der Marbachshöhe Kassel

Bundesweit einzigartig: Genesungshaus für kranke Kinder

Gesund werden und sich wohlfühlen: Die medizinisch qualifizierte Kindertagespflegerin Tanja Migge betreut die jungen Patienten. Foto:  privat/nh

Kassel. Es ist eine bundesweit bislang einzigartige Einrichtung, bereits ausgezeichnet mit dem Kasseler Gesundheitspreis: Seit 2012 gibt es im Gesundheitszentrum auf der Marbachshöhe das Iakchos Kindergenesungshaus.

Acht Kinder von eineinhalb bis vierzehn Jahren können hier werktags von 8 bis 17 Uhr betreut und versorgt werden, sich in Ruhe und Geborgenheit auskurieren.

Im Winter, wenn sich gerade bei den Kindergarten- und Hortkindern Infekte breit machen, ist das Kindergenesungshaus am meisten gefragt. Auch Kinder und Jugendliche, die sich von einer Lungenentzündung, einer Krankenhaus- oder Krebsbehandlung erholen müssen, kommen in die gemütlichen Räume.

Lesen Sie auch

- Kasseler Kinder kommen oft krank in die Kindertagesstätte

- Anspruch auf Betreuungstage für Kinder: Zehn Tage pro Elternteil

„Es ist wichtig, dass sich die Kinder richtig auskurieren, damit sie nicht gleich wieder krank werden“, sagt Gründerin und Allgemeinmedizinerin Dr. Sabine Schäfer, deren Praxis sich ein Stockwerk höher befindet: „Die Kinder sind froh, wenn sie mal ins Bett dürfen.“

Zwei bis drei Tage bleiben die Kinder im Schnitt, manche, die länger Erholung brauchen, aber auch über Wochen, erläutert Kindertagespflegerin Tanja Migge. Sie spielt, bastelt oder malt mit den jungen Patienten, liest ihnen Bücher vor oder geht mit ihnen auch mal an die frische Luft, wenn es der Zustand der Kinder zulässt. Wer Ruhe braucht und schlafen will, kann sich in einen der drei Räume zurückziehen. Ab 7 Uhr ist sie werktags für Eltern erreichbar.

Frisches Essen aus der Bio-Küche, gesunde Tees und kräftigende Säfte gehören zur Verpflegung, für die fünf Euro pro Tag erhoben werden. Für die Betreuung zahlen die Eltern einen Betrag in freiwilliger Höhe nach ihren Möglichkeiten. Bis Anfang des Jahres war der Aufenthalt kostenlos, weil die Damus-Donata-Stiftung für die Anschubfinanzierung sorgte.

Um die Einrichtung auf Dauer zu finanzieren, sei man auf Spenden angewiesen, sagt Sabine Schäfer. Zudem strebe man Kooperationen mit Unternehmen an.

Eltern, die das Kindergenesungshaus einmal anschauen möchten, könnten einfach einen Termin ausmachen, sagt Tanja Migge. Foto:  privat/nh

Kontakt und Infos:

Kindergenesungshaus,

Tel. 0561/3 14 97 14,

www.dr-sabine-schaefer.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.