MHK, KVG und Stadt arbeiten an einer Lösung

Gibt es in Kassel bald einen Bus zum Schloss Wilhelmshöhe?

+
Fordert eine Bushaltestelle am Schloss Wilhelmshöhe: Ilse Linkert findet die Anbindung ans öffentliche Verkehrsnetz mangelhaft.

Wer das Schloss Wilhelmshöhe und den Bergpark mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen will, der muss zunächst einen Fußmarsch in Kauf nehmen. Das soll sich nun ändern.

Von der Straßenbahnendhaltestelle Wilhelmshöhe bis zum Schloss sind es derzeit ungefähr 800 Meter und gut 50 Höhenmeter zu überwinden. Gerade für ältere und gehbehinderte Menschen, aber auch für Personen mit Rollstuhl oder Kinderwagen ist der 15-minütige Aufstieg bis zum Schloss und Bergpark beschwerlich. Doch an einer Lösung wird bereits gearbeitet.

Ilse Linkert gehört zu den Kasselern, die sich seit Jahren über die Situation ärgern. Die 82-Jährige würde gerne häufiger das Schloss, das Gewächshaus und auch das Café „Alte Wache“ besuchen. Doch gerade bei schlechtem Wetter –also dann, wenn sich ein Museumsbesuch anbietet – schreckt sie die Anreise ab.

Um die ganze Grafik zu sehen, klicken Sie oben rechts. 

„Es ist nicht nachvollziehbar, dass eine der Top-Sehenswürdigkeit in der Stadt so schlecht an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden ist. Mich wundert es, dass da nicht längst etwas geschehen ist“, sagt Linkert. Zumal die Installation einer Bus-Haltestelle an der Rasenallee in Höhe des Schlossplateaus aus ihrer Sicht kein großes Problem darstellen sollte. „Ich habe nichts gegen die Herkulesbahn, deren Reaktivierung jetzt diskutiert wird, aber vorher sollte doch erst mal eine vernünftige Verbindung zum Schloss sichergestellt sein“, sagt Linkert. Die Kasselerin ist sich sicher, dass dadurch auch die Besucherzahlen des Schlosses gesteigert werden könnten.

Tatsächlich wird an dem Problem bereits gearbeitet. Die Museumslandschaft Hessen-Kassel (MHK), die Stadt Kassel und die Kasseler Verkehrsgesellschaft suchen gemeinsam eine Lösung, sagt MHK-Sprecherin Lena Pralle auf HNA-Anfrage. „Sobald erste Ergebnisse vorliegen, werden wir auch die Öffentlichkeit informieren“, so Pralle weiter.

Bis es so weit ist, gebe es an den Wasserspieltagen weiterhin den MHK-Shuttle, der den Parkplatz und die Straßenbahn-Endhaltestelle mit dem Schloss verbinde.

Nachdem der MHK-Chef Martin Eberle im vergangenen Mai sein Amt angetreten hatte, sagte er im Gespräch mit unserer Zeitung, dass er die Besucherzahlen im Schloss Wilhelmshöhe wieder steigern wolle. Diese waren zuletzt um ein Drittel zurückgegangen. Mitte nächster Woche will die MHK ihre Gästezahlen für 2018 offiziell präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.