Defekt an Bremsen legte Zug lahm

Hunderte Fahrgäste steckten in ICE bei Kassel fest

+
Nach zwei Stunden kam der defekte ICE wieder im Bahnhof Wilhelmshöhe an.

Kassel. Ein defekter ICE, der auf dem Weg nach Norden war, blieb Freitagmorgen kurz nach der Abfahrt in Kassel auf freier Strecke liegen. Mehrere hundert Fahrgäste steckten zwei Stunden lang in dem Zug fest. Grund war ein Schaden an der Lok.

Gegen 8.40 Uhr, nur wenige Minuten nachdem er aus dem Bahnhof Wilhelmshöhe losgefahren war, blieb der ICE wegen einer Störung der Bremsen stehen. Er war nur einen Kilometer weit gekommen und befand sich noch im Stadtgebiet in Höhe des Jungfernkopfs.

Zunächst sah es so aus, dass der Zug nicht mehr weiterfahren kann und eine Evakuierung wurde vorbereitet, berichtete eine Bahnsprecherin auf Anfrage der HNA. In diesem Fall wird ein zweiter ICE auf das Nachbargleis gefahren und die Züge über Notstege verbunden, sodass die Fahrgäste umsteigen können.

Während der Umsteigezug bereits geordert war, stellte sich heraus, dass der ICE doch noch aus eigenem Antrieb zurück in den Bahnhof fahren kann. Nach knapp zwei Stunden waren die Passagiere wieder dort, wo sie gestartet waren. Sie konnten dann mit einem anderen Zug ihre Reise nach Norden fortsetzen.

Eine 30-Jährige aus Kassel, die in dem betroffenen Zug saß, berichtet, dass erst nach 30 Minuten eine Information erfolgt sei, dass eine Bremsstörung Grund für den unerwarteten Halt sei. Nach eineinhalb Stunden gab es dann eine Dienstdurchsage, dass das „Notfallwasser“ an die Fahrgäste verteilt werden solle. Sie selbst habe aber keine Flasche mehr abbekommen. "Das war mal wieder eine Krisenkommunikation der Bahn wie aus dem Lehrbuch", sagt die Berufspendlerin ironisch.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.