Mann musste ICE verlassen

Betrunkener Fahrgast schläft unter Tisch und schlägt um sich

+
Ein betrunkener Fahrgast musste in Kassel aussteigen. Er wehrte sich, verletzt wurde niemand. (Symbolbild)

Ein 36-jähriger Mann musste am Samstag einen ICE in Kassel-Wilhelmshöhe verlassen. Der Fahrgast lag betrunken unter einem Tisch und wehrte sich gegen die herbeigerufenen Polizisten.

Weil er betrunken unter dem Tisch eines Reisezugwagens des ICE 78 lag, sollte am Samstag gegen 11.30 Uhr ein 36-jähriger Franzose den Zug im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe verlassen. Zur Unterstützung der Zugbegleiterin kamen zwei Bundespolizisten der Bahnmitarbeiterin zur Hilfe, teilt Klaus Arend, Sprecher der Bundespolizei, mit.

Der 36-Jährige habe zunächst geweckt und anschließend von den Beamten gestützt werden müssen. Aus eigener Kraft habe er sich kaum auf den Beinen halten können.

Plötzlich wurde der Mann aggressiv

Als der Mann aber realisierte, dass für ihn die Reise in Kassel vorläufig endete, ging er plötzlich auf einen Beamten los und versuchte, ihn zu schlagen. Der Beamte blieb unverletzt. „Mittels einfacher körperlicher Gewalt konnte der 36-Jährige überwältigt und gefesselt werden“, so der Polizeisprecher. 

Wegen seines übermäßigen Alkoholkonsums kam der 36-Jährige kurzfristig in das Rote-Kreuz-Krankenhaus Kassel. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,6 Promille. Am Nachmittag wurde er auf ärztliche Anweisung wieder entlassen.

Die Bundespolizei hat gegen den Mann ein Strafverfahren eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.