Betreiber hat "Everest" in Innenstadt aufgegeben

Kasseler Restaurant Himalaya zieht in die Galerie Atrium um

+
Indische Küche an neuem Ort in der Nachbarschaft: Geschäftsführerin Tharsika Thanabalasingham und Gastgeber Gajendra Neupane wollen ihr „Himalaya“ Anfang August in der Galerie Atrium neu eröffnen.

Das indische Restaurant Himalaya zieht um. Der neue Standort liegt in der Galerie Atrium am Bahnhof Wilhelmshöhe in Kassel.

Freunde der indisch-nepalesischen Küche in Kassel haben in den vergangenen Wochen mit Bedauern bemerkt, dass das beliebte Restaurant Himalaya am Bahnhof Wilhelmshöhe auf unabsehbare Zeit geschlossen ist. Andere standen im Bar-Restaurant „Everest“ in der Königs-Galerie vor verschlossenen Türen. Jetzt hat Gastronom Gajendra Neupane für Aufklärung gesorgt: Er hat seine beiden bisherigen Lokale aufgegeben und wird künftig das Restaurant in der Galerie Atrium gegenüber dem Fernbahnhof betreiben

In das bisher italienische Restaurant auf der offenen Zentralfläche soll wiederum unter dem Namen Himalaya indisches Flair einziehen, kündigten Gastgeber Neupane und die künftige Geschäftsführerin Tharsika Thanabalasingham an, die seit den Anfängen vor gut zwölf Jahren im Himalaya arbeitet. Schon Anfang August soll die Neueröffnung sein, bis auf wenige Ausnahmen seien alle Mitarbeiter aus Küche und Service beim Neustart an Bord.

"Everest" war schwer zu füllen

Zu den Hintergründen räumte Neupane ein, dass ihn die Eröffnung eines weiteren großen Lokals in der Innenstadt in Schwierigkeiten gebracht habe. Es habe sich gezeigt, dass das Everest „schwer zu füllen“ war. Zudem sei der Betrieb der Außenfläche vor der Galerie am Friedrichsplatz von „Anfangsschwierigkeiten“ belastet gewesen – Stichwort: Bauarbeiten auf der Königsstraße. Als dann noch für sein Lokal am Bahnhof Wilhelmshöhe Verhandlungen zu den künftigen Pachtkosten ungünstig ausfielen, habe er im Lauf des Mai die Reißleine gezogen.

Zwei günstige Umstände kamen dem aus Nepal stammenden Gastronomen nun zugute: dass er einen guten Namen in Kasseler Gesellschaftskreisen hat und dass sein Vermieter in der Königs-Galerie, Gerhard Jochinger, auch das Atrium managt.

"Ganz großes Glück"

Dort hatte der letzte Betreiber der Italo-Gastronomie im Haus, Andrea Alfonso, ein recht kurzes Gastspiel gegeben und nach rund 20 Monaten vor kurzem aufgegeben. Jetzt haben die Galerie-Eigentümer grünes Licht für einen Neustart mit Neupane gegeben. Der sei an diesem Kasseler Standort als Gastronom „über zwölf Jahre erfolgreich“ gewesen und habe dort ein treues Publikum, kommentierte Galerie-Manager Jochinger gegenüber der HNA.

Dass sich alles so gefügt hat, „das ist für mich ein ganz großes Glück“, sagte Gajendra Neupane. Jetzt lautet die Devise im Atrium: Italien raus, Indien rein. Ungezählte Weinflaschen als Deko vor Fensterfronten und in Regalen werden verschwinden, dafür sollen Jalousien und andere Elemente für eine etwas intimere Abgrenzung des Gastro-Bereichs zur restlichen Galerie hin sorgen. Wie schon im Everest hat Neupane als Gastro-Raumgestalter den Lohfeldener Künstler Wolfgang Loewe verpflichtet.

Kochkurse sollen wieder angeboten werden

In der abgetrennten, bisherigen Pizza-Bar des Lokals will das Himalaya-Team wieder regelmäßige Kochkurse veranstalten. „Dort haben wir künftig auch Platz für etwas größere Gruppen“, sagt Geschäftsführerin Thanabalasingham. Im Obergeschoss ist auch ein Raum für geschlossene Gesellschaften bis etwa 30 Personen verfügbar.

Restaurant Himalaya im Atrium, ab Anfang August, täglich durchgehend geöffnet von 11–23 Uhr, kleinere Bistrokarte in der Zeit von 15–18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.