Stammzellenspender konnte nicht rechtzeitig gefunden werden

Igor hat es nicht geschafft: Kasseler Gastronom trotz großer Typisierungsaktion gestorben

+
Igor Krajsic wurde 48 Jahre alt.

Der Kasseler Gastronom Igor Krajsic, Betreiber des Restaurants "Kleine Konoba", ist am Mittwochabend gestorben. Eine Typisierungsaktion für ihn hatte Anfang des Monats viele mobilisiert.

Auf Anfrage der HNA bestätigte Krajsics Familie den Todesfall. Igor Krajsic wurde 48 Jahre alt. Die Nachricht, dass der bekannte und beliebte Wirt an Leukämie erkrankt war, hatte im Raum Kassel eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Am vorvergangenen Wochenende nahmen über 1000 Menschen an einer Typisierungsaktion teil, mit der ein passender Blutstammzellenspender für Krajsic gefunden werden sollte. Auch Schüler aus Melsungen registrierten sich für den krebskranken Igor bei der DKMS. 

Doch die Kräfte ließen schneller nach, als die Menschen in seinem nächsten Umfeld erwartet haben: Man habe die ganze Zeit Hoffnung gehabt und gebangt. Die Hilfsaktion war von Carina Senger und Julia Pfannkuch angestoßen worden. Beide stehen Igor Krajsic und dessen Frau Anja nahe wie Familienmitglieder und sind in der "Kleinen Konoba" auch offizielle Mitbetreiberinnen, seit das Restaurant mit dalmatinischer Küche vor eineinhalb Jahren an den Bahnhof Wilhelmshöhe umgezogen ist.

Als "ein Mensch, der alle vereint hat", werde Igor Krajsic dort schmerzlich fehlen, hieß es von der Familie. In seinem Sinne wollen die Frauen das Restaurant nun weiterführen. Das haben sie bereits während der vergangenen Monate getan und parallel mit hohem Einsatz die Typisierungsaktion organisiert, bei der allein 70 Helfer im Einsatz waren. Sie hoffen, dass dadurch nun für andere Leukämie-Betroffene ein passender Spender gefunden werden kann. 

Sie hatten auf ihre Typisierungsaktion aufmerksam gemacht: Julia Pfannkuch (links) und Carina Senger.

Leukämie und Typisierung

Jedes Jahr erkranken rund 11.000 Menschen in Deutschland an Leukämie, auch Blutkrebs genannt. Vielen der Patienten kann heute durch die Übertragung von Stammzellen eines Spenders geholfen werden. Dabei müssen Gewebemerkmale des Empfängers und des Spenders übereinstimmen. Die potenziellen Spender sind in einer Datei erfasst. Um darin aufgenommen zu werden, bedarf es der Typisierung. Um viele dazu aufzumuntern, gibt es Aktionen – wie jene am 3. März in der Kasseler Ing-Schule. Mehr Informationen gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.