Derzeit müssen Besucher einen Kilometer bergauf laufen

Kasseler Stadtrundfahrt-Bus hält wieder am Schloss Wilhelmshöhe

+
Neue Bushaltestelle vor dem Schlosshotel: Hier können Fahrgäste der Stadtrundfahrt künftig wieder aus- oder zusteigen. Vorn Busfahrer Valerian Feininger.

Kassel. Der Stadtrundfahrt-Bus darf jetzt doch wieder am Bergpark Wilhelmshöhe halten. Die Haltestelle direkt vor dem Schlosshotel hat dessen Eigentümer Gerhard Jochinger möglich gemacht.

Wegen der Einwendungen der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Kassel und der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) hatte das Verkehrsdezernat des Kasseler Regierungspräsidenten die bisherige Haltestelle Schloss Wilhelmshöhe aus dem Linienverlauf sowie dem Fahrplan der Stadtrundfahrten gestrichen. Fortan durfte der Bus zwar auf dem Schlossplateau stoppen, aber keine Fahrgäste ein- oder aussteigen lassen.

Die HNA hatte vor wenigen Tagen auf diesen Missstand aufmerksam gemacht. Denn ältere oder bewegungseingeschränkte Menschen hatten nicht mehr die Möglichkeit, bequem ans Schloss Wilhelmshöhe zu kommen.

Wer dorthin wollte, musste ab der letzten Haltestelle „Wilhelmshöhe Park“ einen Fußmarsch von annähernd einem Kilometer bergauf bis vors Schloss in Kauf nehmen. Für Menschen mit Rollator oder im Rollstuhl war das kaum zu schaffen. Der Shuttle-Bus der MHK fährt nur an den Wasserspieltagen mittwochs und sonntags, um Menschen mit Behinderungen den Bergparkbesuch in Wilhelmshöhe zu ermöglichen.

„Für uns ist das die optimale Lösung“, freut sich Stadtrundfahrten-Veranstalter Thomas Fredrich über die neue Haltestelle: „Besser geht es nicht für unsere Fahrgäste.“

Für eine rasche Lösung des Problems hatten sich auch Kassels Verkehrsdezernent Dirk Stochla (SPD) und Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke (CDU) eingesetzt. Mit der Entscheidung Jochingers, den Busstopp auf der Umfahrug des Schlosshotels zu ermöglichen, „war der Weg geebnet“, lobt Stochla die Unterstützung des Hoteliers.

Bereits einem Tag nach dem HNA-Bericht habe es ein gemeinsames Treffen aller Beteiligten im Kasseler Regierungspräsidium gegeben, zwei Tage später einen Ortstermin auf dem Schlossplateau, berichetet Stochla. Das Bemühen, wieder eine Bushaltestelle nahe des Schlosses Wilhelmshöhe zu schaffen, die es auch älteren Menschen, die nicht mehr gut zu Fuß sind, ermöglicht, bequem zum Schlossplateau zu kommen, habe „überall offenen Ohren gefunden.“

Von Jörg Steinbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.