Stargast beim Campus-Sporttag der CVJM-Hochschule

Außen hart, innen gläubig: Der breiteste Pastor Deutschlands zu Gast in Kassel

Kassel. Marcus Schneider ist der "breiteste Pastor Deutschlands". So vermarktet sich der Theologe aus Wuppertal in den sozialen Netzwerken. Nun hat der Muskelmann in Kassel gezeigt, was er kann.

Beim Campus-Sporttag der CVJM-Hochschule war der volltätowierte Pumper-Pastor als Stargast geladen.

Der Totenkopf auf dem Oberarm? Ein Zeichen für das Opfer Jesu am Kreuze. Die Glatze? Rein biologischer Ursache: „Die Locken wurden weniger.“ Der Hipster-Bart? „Bart macht hart.“ Muskelbepackt und volltätowiert: Das ist Marcus Schneider, selbst ernannter „Breitester Pastor Deutschlands“. Beim Campus-Sporttag der CVJM-Hochschule in Bad Wilhelmshöhe war der 39-jährige Wuppertaler, der eher an einen Türsteher erinnert als an einen studierten Theologen, als Stargast geladen – zum Predigen und zum Bankdrücken natürlich. „Mit dem Pumpen hab ich mit 19 angefangen“, sagt der gerade mal 1,71 Meter große und 73 Kilo schwere gebürtige Wolfsburger (Körperfettanteil: sechs Prozent). „Ich bin mit Rap-Musik groß geworden, da waren alle muskulös und tätowiert.“ Seinen Körperkult sieht Schneider, der an zwei Tagen in der Woche als Dachdecker arbeitet, nicht als Hindernis für seinen Hauptberuf als Pastor. „Das Äußere sollte nicht mit dem Inneren vermischt werden.“

Sieht aus wie ein Türsteher, ist aber Pastor: Marcus Schneider aus Wuppertal hat sich eine Marke als „Breitester Pastor Deutschlands“ aufgebaut. Beim Campus-Sporttag der CVJM-Hochschule war er als Stargast geladen.

Wenn er nicht gerade Gewichte stemmt, wirkt der vierfache Vater in der Christusgemeinde in Wuppertal, einer freikirchlichen Pfingstgemeinde. Pfingstler legen die Bibel wörtlich aus und gelten als konservative Glaubensgemeinschaft. Sex vor der Ehe? Nein. Homosexualität? Nicht durch die Bibel legitimiert.

In Kassel predigt der Fitness-Jünger, der als Teenager zum Glauben fand, über die Lego-Kiste, die Gott jedem Menschen gegeben hat. Viele bunte Bausteine, die alles beinhalten, was man im Leben benötige. Nur den Bauplan, den müsse jeder für sich selbst finden. Der charismatische Redner kommt bei den CVJM-Studierenden gut an. „Die Predigt war gesellschaftlich sehr relevant, ich gehe gestärkt aus ihr heraus“, sagt Leonie Piasetzki (24). Alexander Blümel (24) glaubt, dass Schneider ein Typ sei, der eine andere Zielgruppe erreichen könne als andere Pastoren.

Fürwahr, das äußere Erscheinungsbild des breitesten Pastors, der sich verstärkt in der Jugendarbeit seiner Gemeinde engagiert, ist alles andere als konservativ. Und seine Ansprache gilt der jungen Zielgruppe. In kurzen Videoclips wird Schneider für seine rund 25.000 Facebook-Fans und 10.000 Follower auf Instagram zum Life-Coach, Fitnesstrainer und Bibelspruch-Lieferant in Personalunion. Im Online-Shop seiner Frau Esther werden T-Shirts, Fitnessbänder und Eiweißshaker mit dem Bibelzitat „Sei mutig und stark“ vertrieben – Schneiders Credo. Auch sein Buch „Stark“ ist dort zu finden – ein Ratgeber für ein gutes und gesundes Leben durch Glaube.

Seine Tätigkeit als Pastor will Schneider von seiner Vermarktung in den sozialen Netzwerken getrennt verstanden wissen. Insofern war er beim Campus-Sporttag, bei dem seine T-Shirts zum Verkauf auslagen, in einer Doppelrolle vertreten: als Pastor und als Marke.

Hintergrund: Darum geht es beim Campus-Sporttag der CVJM-Hochschule

Der Campus-Sporttag ist ein Sponsorenevent, bei dem Lehrende und Studierende in verschiedenen sportlichen Disziplinen – Laufen, Bobbycar-Fahren, Sumo-Ringen, Basketball-Körbewerfen und Bankdrücken – antreten, um Förderer zu gewinnen. 

Die Förderer sind zum überwiegenden Teil Privatpersonen, aber auch Firmen und Stiftungen, die die Studierenden zuvor selbst akquiriert haben. Für jede Performance können die Förderer einen bestimmten Betrag spenden, der der Bildungsarbeit an der CVJM-Hochschule zugutekommt – vor allem für den Aufbau des neuen Master-Studiengangs „Öffentliche Theologie & Soziale Arbeit“, der ab dem kommenden Wintersemester angeboten wird. 

Insgesamt 98 Studierende und Lehrende nahmen am Campus-Sporttag teil. Gemeinsam liefen sie 1375 Kilometer, warfen 1755 Körbe und stemmten ein Gesamtgewicht von 216 Tonnen beim Bankdrücken. Damit erspielten sie eine Spendensumme von 18.000 Euro. Ein anonymer Spender hatte zugesagt, Spenden bis 35.000 Euro verdoppeln zu wollen. Dadurch stieg die Gesamtspendensumme auf insgesamt 36.000 Euro.

Rubriklistenbild: © Andreas Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.