Normalbetrieb in Wilhelmshöhe wird noch dauern

Nach Sturmtief Herwart: Noch drohen Verspätungen am Kasseler Bahnhof

+
Zugausfälle und Verspätungen: Am Wilhelmshöher Bahnhof waren die Auswirkungen von Sturmtief „Herwart auch Montag noch zu spüren.

Kassel. Bahnkunden in Kassel hatten auch am Montag noch mit Zugausfällen und Verspätungen zu kämpfen.

So benötigten viele Reisende am Wilhelmshöher Bahnhof die Hilfe des Bahnhofspersonals, um Informationen über die aktuellen Auswirkungen des Unwetters zu bekommen.

Auch am Dienstag muss man noch mit Störungen rechnen. Überwiegend sind Fernverkehrszüge betroffen. Verspätungen von 30 Minuten sind im Moment keine Seltenheit. Außerdem hält nicht jeder Zug in jedem Bahnhof. Die Folgen des Unwetters, das besonders Norddeutschland getroffen hat, waren am Montag noch nicht beseitigt. Starke Sturm- und Flutschäden sorgen dafür, dass es weiterhin zu Zugausfällen, Streckensperrungen und Verspätungen kommt.

Gestrandet in Kassel: Am Bahnhof Wilhelmshöhe kamen am Sonntag viele Reisende nicht mehr weiter.

Da das stark betroffene Hamburg, häufig Start- und Zielbahnhof für Züge ist, die über Wilhelmshöhe fahren, fallen in Kassel Züge aus und werden Züge und Zugpersonal verspätet bereitgestellt. Außerdem kündigt die Bahn an, dass es auch noch am Dienstag auf der Strecke von Karlsruhe nach Stralsund zu Ausfällen kommt, und die Intercity-Züge ihre Fahrt an die Ostsee bereits in Kassel-Wilhelmshöhe beenden müssen.

Die Anzeigetafel am Bahnhof Wilhelmshöhe

Wer wissen möchte, ob und wie die Züge am Bahnhof Wilhelmshöhe abfahren, der klickt einfach auf den obigen Button. Dort stehen digital alle Zeiten und Ausfälle auf einen Blick.

Regionalverkehr ist pünktlich

Der nordhessische Regionalverkehr leidet nicht an den Unwetterfolgen. So verkehren die Regionalzüge vom Kasseler Hauptbahnhof durchgehend fahrplanmäßig.

Die Deutsche Bahn bietet Betroffenen des Unwetters die Möglichkeit, die Tickets ohne Gebühren zurückzugeben. Außerdem können die Fahrkarten über den gebuchten Zeitraum hinaus genutzt werden. Dies ist bis zum 6. November um 3 Uhr morgens möglich.

Für Störungen am Sonntag, 29. Oktober, gilt das bundesweit für alle Bahnreisenden. Die Regelung für Montag, 30. Oktober, kann lediglich von Fahrgästen genutzt werden, deren Start- oder Zielbahnhof in den vom Sturm betroffenen Bundesländern liegt.

Dazu gehören Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein.

Sturm "Herwart" wütete in Kassel

Welche Schäden der Sturm in der Region angerichtet hat, lesen Sie in unserem Übersichtsartikel zum Thema.

Von Steven Vorphal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.