Backwerk mit neuer Filiale

Neue Gastronomie: Am Bahnhof Wilhelmshöhe eröffnet ein weiterer Bäcker

+
Stand mehrere Monate leer: Zuletzt war ein asiatisches Restaurant in der Ladenzeile gegenüber der sanierten Toilettenanlage. Jetzt zieht der SB-Bäcker Backwerk ein.

Viele Monate standen die Gastronomieflächen im Bahnhof Wilhelmshöhe entlang des Willy-Brandt-Platzes leer. Jetzt zieht die Kette Backwerk als neuer Mieter ein.

Spätestens im September soll die Filiale auf der relativ großen Fläche im Bahnhof eröffnen. Backwerk hat in Deutschland mehr als 350 Standorte und gilt als Erfinder der Selbstbedienungsbäckerei. In Kassel gibt es bereits zwei Filialen in der Kurfürstengalerie und in der Unteren Königsstraße.

Das Angebot soll eine Mischung aus warmen und kalten Snacks, Kaffee und gesunden Frischeprodukten enthalten, heißt es vom Unternehmen. Die Auswahl richte sich auch nach regionalen Vorlieben. Konkrete Informationen zu den Öffnungszeiten könne man noch nicht machen.

Eine Bahn-Sprecherin sagt zur Wahl der Mieter, dass man von den Grundbedürfnissen der Reisenden ausgehe. Mit dem neuen Mieter würden diese erfüllt. Bei den Reisenden wird die Neueröffnung mit gemischten Gefühlen gesehen.

Reisende wünschen sich Alternative zu Fast-Food-Restaurants

In jedem Fall sei das besser als Leerstand, aber einen zusätzlichen Bäcker brauche man eigentlich nicht, sagt ein Reisender. Im Bahnhof gibt es bereits eine Kamps-Filiale, Maiks Brezelpoint und im angrenzenden City Center die Bäckerei Ruch und das Café Correus.

Auf Nachfrage wünschen sich viele Reisende im Bahnhof eine Alternative zu den Fast-Food-Restaurants. In anderen Bahnhöfen gäbe es zumindest die Möglichkeit, sich bei Mc Donalds zu setzen, die Filiale in Kassel sei dafür viel zu klein. Wenn man in Wilhelmshöhe eine längere Wartezeit überbrücken müsse, dann würde man vergeblich nach etwas suchen, wo man ungestört sitzen und auch etwas Warmes essen kann, ist vielfach zu hören.

Neben einigen leer stehenden Geschäften im angrenzenden City Center sind auch im Bahnhof noch Flächen ungenutzt. Die Räumlichkeiten, in denen bis Ende 2016 der Fahrradhof untergebracht war, stehen noch immer leer. Die angrenzende Toilettenanlage war von der Bahn im vergangenen Jahr umfassend saniert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.